Dietrich Hüppe, Herne
Deutsches Hepatitis C-Register

 Behandlungsrealität in Deutschland

Dietrich Hüppe, Herne
Dietrich Hüppe, Herne

Das Deutsche Hepatits C-Register (DHC-R) ist eine prospektive Kohorte, die den Alltag der HCV-Behandlung in Klinik und Praxis abbildet. Bislang wurden 9600 Patienten dokumentiert. HEP&more befragt den wissenschaftlichen Leiter Dr. Dietrich Hüppe, Herne, zu Stellenwert, Auswertungen sowie zur Zukunft des Registers.

In Deutschland gibt es das DHC-R, in den USA TRIO und TARGET. Was unterscheidet die Kohorten?

Dr. Hüppe: Der wichtigste Unterschied liegt auf der Hand: In TARGET und TRIO sind fast ausschließlich amerikanische Patienten erfaßt. Das spiegelt nicht den Behandlungsalltag in Deutschland wieder. Weitere Unterschiede sind: TARGET und TRIO starteten früher, da dort die DAA früher verfügbar waren, und in den USA nehmen fast nur Kliniken teil, während im DHC-R neben Kliniken und Uni.Kliniken überwiegend niedergelassene Ärzte Patienten dokumentieren und somit die Versorgungsrealität in Deutschland gut abbilden.

Die ersten SVR-Daten wurden im Frühjahr auf dem internationalen Leberkongress in Barcelona vorgestellt. Hat Sie da etwas überrascht?

Dr. Hüppe: Zunächst waren wir waren sehr zufrieden, dass uns wie geplant ein Überblick über die ganze Bandbreite der HCV-Therapie in Deutschland gelungen ist. Ca. ein Drittel der in Deutschland behandelten Patienten dürften im Register dokumentiert sein. Aufgrund des unterschiedlichen Zeitpunktes der Medikamentenzulassung sind alle Therapieregime repräsentiert, von Interferon plus Sofosbuvir bis hin zum 3D-Regime.

Die meisten Patienten hatten Genotyp 1 und wir waren erleichtert, dass sich die SVR-Raten der Studien auch im DHC-Register realisieren ließen. Selbst in der initialen Phase der Interferon-freien Therapie, in der sehr viele Zirrhotiker mit Simeprevir/Sofosbuvir oder Daclatasvir/Sofosbuvir behandelt wurden, wurden SVR-Raten um 90% erzielt. Negativ überrascht hat dagegen das Ergebnis bei Genotyp 2.

 --

Bei GT 2 war die SVR-Raten mit Sofosbuvir/Ribavirin geringer als in den Studien. Wie kommt das?

Dr. Hüppe: Die SVR nach 12 Wochen Sofosbuvir plus Ribavirin beim Genotyp 2 lag in den von der Fallzahl her kleinen Zulassungsstudien bei bis zu 95%, im DHC-Register jedoch nur bei rund 80%. Der Grund für dies schlechte Abschneiden ist bislang nicht klar. Wir gehen der Frage nach, ob in dieser Gruppe gehäuft die sogenannte St. Petersburg-Virusvariante vorliegen, also eine Chimäre aus GT 1 und 2, die phänotypisch als Genotyp 2 erfaßt wird.

Was hat sich beim Genotyp 3 bewährt?

Dr. Hüppe: Hier waren 24 Wochen Sofosbuvir/Ribavirin mit 80 % Heilungsrate nicht ausreichend. Sofosbuvir/Daclatasvir 12 Wochen führte dagegen genauso wie in den Studien bei über 90 % der Patienten ohne Zirrhose zur Heilung.
Einige Patienten wurden auch mit dem „englischen“ Schema, nämlich 12 Wochen Sofosbuvir plus Interferon und Ribavirin behandelt, und zwar auch mit excellenten Ergebnissen, selbst bei Zirrhose.

Haben Sie auch Daten zu den seltenen Genotypen 4, 5 und 6?

Dr. Hüppe: Beim Gentoyp 4 wurden über 100 Patienten erfasst. Die große Mehrzahl wurde mit dem AbbVie-Regime oder Sofosbuvir/Ledipasvir geheilt. Genotyp 5 oder 6 waren nur Einzelfälle, so dass keine zuverlässige Aussage möglich ist. Ich kann nur sagen, diese wenigen Patienten erhielten meist ein Sofosbuvir-basiertes Regime mit gutem Erfolg.

Bei über 9000 Patienten im Register sind sicherlich auch Subgruppen-Analysen interessant....

Dr. Hüppe: Wir haben zunächst die Subgruppe der Älteren ins Auge gefasst. Früher waren ja die über 70-jährigen insbesondere auf Grund der zu erwartenden Nebenwirkung und Multimorbidität schwieriger zu behandeln. Mit den DAA ist das nicht so. Alter ist kein negativer Prädiktor mehr, die Therapie gelingt sehr gut mit hoher Therapietreue der Patienten.

In den Leitlinien wird die zusätzliche Gabe von Ribavirin oft als Option genannt? Wird Ribavirin in Deutschland noch viel eingesetzt?

Dr. Hüppe: Diese Frage läßt sich nicht abschließend beantworten. In der Dokumention ergibt sich kein erkennbarer Unterschied in den Heilungsraten mit/ohne Ribavirin.. Wurde zu Beginn des Registers häufiger länger behandelt (24 Wochen) und Ribavirin hinzugefügt, so reduzierte sich die Therapiedauer und Ribaviringabe im Verlauf des Registers, weil die Behandler mehr Vertrauen in die Effizienz der
Behandlung gewonnen haben.

Welche Auswertungen laufen noch und auf welche sind Sie besonders gespannt?

Dr. Hüppe: Es laufen noch sehr viele Auswertungen. HIV-Koinfizierte und Suchtpatienten wurden meist nicht zu Beginn der DAA-Ära behandelt, so dass wir erst jetzt größere Patientenzahlen analysieren können. Besonders spannend finde ich die Frage, ob sich die Leberstruktur im Laufe der Therapie verändert. Wir haben von vielen Patienten das Ergebnis einer Fibroscan-Untersuchung vor und zum Ende der Behandlung, um den Fibroserückbau in der Leber nach erfolgreicher Therapie zu erfassen.

Im DHCR gab es eine Pause in der Dokumentation. Warum?

Dr. Hüppe: Die Dokumentation neuer Patienten musste im September 2015 gestoppt werden. Das Register wird über Verträge mit den DAA-Herstellern finanziert. Im September 2015 war die Zahl der mit Gilead Sciences vereinbarten Dokumentationen erreicht und die Firma hat vertraglich die Anzahl der Sofosbuvir basierten Dokumentationen nicht erhöht. Das kam für uns überraschend. Bei der Planung des Registers vor Beginn der DAA-Ära war nicht abzusehen, welche Medikamenten wann zugelassen und welche Substanzen sich im Markt durchsetzen würden. Insbesondere die Möglichkeit der Therapieverkürzung bei Genotyp 1 mit Sofosbuvir/Ledispasvir (Harvoni®) war nicht vorherzusehen.

Jetzt geht es aber weiter. Können alle Regime dokumentiert werden?

Dr. Hüppe: Seit August ist das Register für neue Patienten wieder geöffnet. Das Studienprotokoll wurde modifizert und jetzt können viele Therapieoptionen wieder dokumentiert werden, Ausnahmen bilden Therapien mit Sofosbuvir allein (mit oder ohne Ribavirin) und die Gilead-Fixkombination Sofosbuvir/Ledipasvir . Hier sind genügend Daten für wissenschaftliche Auswertungen vorhanden. Für die neue Kombination Sofosbuvir/Velpatasvir verhandeln wir zurzeit mit Gilead, um eine Dokumentation im Register möglich zu ermöglichen.

Wie sieht die Zukunft des DHC aus? Wie lange wird weiter dokumentiert werden?

Dr. Hüppe: Nicht nur die Effizienz der Hepatitis C-Therapie ist wichtig. Wir möchten auch erforschen, welchen Nutzen die Behandlung langfristig hat. Deshalb soll die Dokumentation auch nicht 24 Wochen nach Therapieende aufhören. Die Patienten sollen jährlich nachbeobachtet werden. Wir sollen wissen, wie die Lebererkrankung verläuft, ob sich die Leberstruktur bessert und weniger Leberkarzinome auftreten. Wir wollen wissen, ob sich die Lebensqualität der Patienten langfristig verbessert und ob es Hinweise auf Langzeit-Toxizitäten gibt.

Vielen Dank für das Gespräch!


Das Deutsche Hepatitis C-Register wird von der Deutschen Leberstiftung über die Leberstiftungs-GmbH Deutschland in Kooperation mit dem bng (Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V.) geführt.

Finanziell unterstützt wird das Register von den Firmen AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Bristol-Myers Squibb GmbH & Co.KGaA, Gilead Sciences GmbH, Janssen-Cilag GmbH, MSD Sharp & Dohme GmbH und Roche Pharma AG

Ausgabe 1 - 2016Back

Meldungen

  • Deutsche Leberstiftung zum Welt-Hepatitis-Tag

    27. Juli 2020: Früherkennung ist bei Virushepatitis wichtig weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2020

    23. Juli 2020: Durch Aufklärung und Tests Hepatitis C weltweit eindämmen weiter

  • Hepatitis D

    22. Juli 2020: Härtefallprogramm für Myrcludex B weiter

  • Hepatitis C und COVID-19

    20. Juli 2020: Therapie mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) fortsetzen weiter

  • Hepatitis D

    27. Juni 2020: CHMP Empfehlung für Myrcludex (Hepacludex®) weiter

  • Veklury® (Remdesivir)

    27. Juni 2020: Positive CHMP-Empfehlung weiter

  • Klopapier und COVID-19

    19. Juni 2020: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Klopapier-Hamstern. weiter

  • Hepatitis C

    16. Juni 2020: NS5A-Inhibitoren bei seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    16. Juni 2020: Schlechte Prognose bei Leberzirrhose weiter

  • Corona

    16. Juni 2020: Deutsche Tracing-App veröffentlicht weiter

  • Akute Hepatitis C

    31. Mai 2020: AASLD-Leitlinien empfehlen sofortige Behandlung nach Diagnose weiter

  • Hepatitis C

    31. Mai 2020: Gewichtzunahme häufig nach Heilung weiter

  • Zoster

    13. Mai 2020: Cave Brivudin und Fluoropyrimidine weiter

  • Hepatitis C

    13. Mai 2020: Anstieg der Neuinfektionen in den USA weiter

  • COVID-19

    03. Mai 2020: Ausnahmegenehmigung für Remdesivir in den USA weiter

  • Shingrix®

    20. April 2020: Paul-Ehrlich-Institut ruft zur Meldung von bullösen Hautreaktionen auf. weiter

  • Bochumer Erklärung

    07. April 2020: Sechs Punkte für Hepatitis C Elimination weiter

  • Corona-Buch

    30. März 2020: Der Stand des Wissens kontinuierlich aktualisiert weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®)

    10. März 2020: EU-Zulassungserweiterung: 8-Wochen-Therapie bei Therapienaiven mit kompensierter Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) weiter

  • Leberzirrhose

    05. Februar 2020: Übersicht zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.