Histologische Ergebnisse mit Tenofovir setzen neue Maßstäbe

Steht die Therapie der chronischen Hepatitis B vor einem Paradigmenwechsel?

Berlin, 25. April 2012  – Aktuelle Fünf-Jahres-Daten zu Tenofovir (Viread ®) zeigen neue Perspektiven bei chronischer Hepatitis B auf. Das Nukleotidanalogon induzierte bei 96 bis 100 % der Patienten (On-Treatment-Analyse) eine dauerhafte Virussuppression und ging bei 11 % der HBeAg-positiven Patienten mit HBsAg-Verlust einher. Selbst für Experten überraschend: Fibrotische und zirrhotische Veränderungen der Leber bildeten sich in nahezu allen Fällen zurück oder verschlechterten sich nicht. Dabei war die Therapie gut verträglich, Resistenzen und Kreuzresistenzen wurden – anders als bei bisher verfügbaren Nukleosid(tid)-Analoga – nicht beobachtet.

 --
Abbildung 1 Gepoolte Analyse: Biopsien zum  Studienstart und nach fünf Jahren

Die Daten stammen aus den offenen Verlängerungen der beiden Zulassungsstudien 102 (HBeAg -) und 103 (HBeAg +), in denen Tenofovir die Virusreplikation signifikant besser supprimierte als Adefovir 1. Nach 48 Wochen wurden die Patienten im Adefovir-Arm auf Tenofovir umgestellt, die anderen wie zuvor weiterbehandelt. Nun liegen die 240 Wochen-Ergebnisse zur Tenofovir-Behandlung vor.

Überzeugende Wirksamkeitsnachweise

In der ITT-Analyse supprimierte Tenofovir die Viruslast je nach HBeAg-Status bei 65 % (positiv) bzw. 83 % (negativ) der Patienten 2. „Unter Behandlung erreichten sogar 96 bis 100 % dauerhaft einen HBV-DNA-Plasmaspiegel unter 400 Kopien pro Milliliter“, sagte Professor Dr. Eckart Schott, Berlin. Er verwies auf die kumulative Wahrscheinlichkeit, unter Tenofovir einen HBsAg-Verlust zu erreichen. Sie betrug zuletzt erstaunliche 11 % bei zu Baseline HBeAg-positiven Patienten 2,3. „Der HBsAg-Verlust ist die größtmögliche Annäherung an eine klinische Heilung und eröffnet die Chance auf eine Beendigung der Therapie“, so Schott. Besonders hob Schott die histologischen Ergebnisse hervor. Sie wurden leberbioptisch an 348 Patienten zu Studienbeginn und nach fünf Jahren erhoben 2. 96 Patienten waren zu Studienbeginn zirrhotisch; 74 % davon (71) erreichten unter Tenofovir eine Verbesserung des Ishak-Scores, d. h. die Zirrhosen bildeten sich zur Fibrose zurück. 24 Patienten (25 %) zeigten keine Veränderung, einer (1 %) verschlechterte sich. Somit war bei 99 % der Tenofovir-Patienten die Rückbildung bzw. das Aufhalten der Zirrhose möglich. „Diese Daten zeigen, dass die längerfristige Suppression der Viruslast nicht nur die Progression verhindern kann, sondern auch die bereits eingetretene Fibrose reduziert und dass sich histologisch gesicherte Zirrhosen zurückbilden“, so Schott.

Tenofovir wurde während der gesamten Beobachtungsdauer gut toleriert 1,2,3; zudem traten nach fünfjähriger Behandlung keine Resistenzen oder Kreuzresistenzen auf.

Chronische Hepatitis B – eine behandelbare Präkanzerose

„Die chronische Hepatitis B ist eine Präkanzerose“, unterstrich Schott. Die Virusreplikation bestimmt das Risiko für Zirrhose oder hepatozelluläres Karzinom“ 4,5. Das überzeugende Profil von Tenofovir – eine rasche und anhaltende Virussuppression, die Resistenzrate von 0 % auch im Jahr 5 und eine vergleichsweise hohe HBsAg-Clearance – schützen vor Krankheitsprogression und können sogar zu eine deutlichen Verbesserung des Krankheitsbildes führen.


Moderne Therapie der Hepatitis B, eine Veranstaltung der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie Charité, Campus Virchow Klinikum in Kooperation mit der Gilead Sciences GmbH, Martinsried.

1      Marcellin P et al. NEJM 2008; 359: 2442-2455.

2      Marcellin P et al. AASLD 2011; Poster #1375.

3      Heathcote EJ et al. AASLD 2010; Poster # 477.

4      Iloeje UH et al. Gastroenterology 2006; 130: 678-86.

5      Chen CJ et al. JAMA 2006; 295 (1): 65-73.

Meldungen

  • Deutsche Leberstiftung zum Welt-Hepatitis-Tag

    27. Juli 2020: Früherkennung ist bei Virushepatitis wichtig weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2020

    23. Juli 2020: Durch Aufklärung und Tests Hepatitis C weltweit eindämmen weiter

  • Hepatitis D

    22. Juli 2020: Härtefallprogramm für Myrcludex B weiter

  • Hepatitis C und COVID-19

    20. Juli 2020: Therapie mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) fortsetzen weiter

  • Hepatitis D

    27. Juni 2020: CHMP Empfehlung für Myrcludex (Hepacludex®) weiter

  • Veklury® (Remdesivir)

    27. Juni 2020: Positive CHMP-Empfehlung weiter

  • Klopapier und COVID-19

    19. Juni 2020: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Klopapier-Hamstern. weiter

  • Hepatitis C

    16. Juni 2020: NS5A-Inhibitoren bei seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    16. Juni 2020: Schlechte Prognose bei Leberzirrhose weiter

  • Corona

    16. Juni 2020: Deutsche Tracing-App veröffentlicht weiter

  • Akute Hepatitis C

    31. Mai 2020: AASLD-Leitlinien empfehlen sofortige Behandlung nach Diagnose weiter

  • Hepatitis C

    31. Mai 2020: Gewichtzunahme häufig nach Heilung weiter

  • Zoster

    13. Mai 2020: Cave Brivudin und Fluoropyrimidine weiter

  • Hepatitis C

    13. Mai 2020: Anstieg der Neuinfektionen in den USA weiter

  • COVID-19

    03. Mai 2020: Ausnahmegenehmigung für Remdesivir in den USA weiter

  • Shingrix®

    20. April 2020: Paul-Ehrlich-Institut ruft zur Meldung von bullösen Hautreaktionen auf. weiter

  • Bochumer Erklärung

    07. April 2020: Sechs Punkte für Hepatitis C Elimination weiter

  • Corona-Buch

    30. März 2020: Der Stand des Wissens kontinuierlich aktualisiert weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®)

    10. März 2020: EU-Zulassungserweiterung: 8-Wochen-Therapie bei Therapienaiven mit kompensierter Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) weiter

  • Leberzirrhose

    05. Februar 2020: Übersicht zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.