Dietmar Klass, Ulm
Mit oder ohne Lead-in?

Mit der Einführung der Tripeltherapie zur Behandlung der chronischen Hepatitis C (CHC) wurde auch ein neues Konzept, das so genannte „Lead-in” eingeführt. Diese vierwöchige Vorphase ohne Proteaseinhibitor nur mit pegyliertem Interferon und Ribavirin dient dazu, Informationen zum Therapie-ansprechen des Patienten zu gewinnen.

Unter dem Begriff „Lead-in” versteht man eine vierwöchige Standardtherapie mit pegyliertem Interferon (PegIFN) und Ribavirin (RBV) vor Beginn einer Tripletherapie mit einem Proteaseinhibitor (PI), insbesondere mit dem PI Boceprevir (BOC). Hinter dem Konzept steht die Idee, dass PegIFN und RBV zunächst eine konstante Konzentration erreichen sollten, um der Entstehung von Resis-tenzmutationen nach Hinzunahme des PI entgegenzuwirken.

Abbildung 2: SVR Ergebnisse der TVR Phase III Studie (REALIZE)
Abbildung 2: SVR Ergebnisse der TVR Phase III Studie (REALIZE)

Abbildung 3: SVR-Raten nach Ansprechen zu 4 Wochen Lead-in
Abbildung 3: SVR-Raten nach Ansprechen zu 4 Wochen Lead-in

Abbildung 3: SVR-Raten nach Ansprechen zu 4 Wochen Lead-in
Abbildung 3: SVR-Raten nach Ansprechen zu 4 Wochen Lead-in

Abbildung 4: SVR-Raten nach Ansprechen zu 4 Wochen Lead-in (SPRINT-2)
Abbildung 4: SVR-Raten nach Ansprechen zu 4 Wochen Lead-in (SPRINT-2)

Abbildung 5: Überlegungen zum Therapiealgorithmus mit Lead-in
Abbildung 5: Überlegungen zum Therapiealgorithmus mit Lead-in

Das Konzept wurde erstmals in einer größeren Phase-II-Studie mit dem PI Boceprevir (SPRINT-1) getestet. Hierbei zeigte sich ein geringer Vorteil für die beiden Arme mit Lead-in (Abb. 1). Im weiteren Verlauf der Boceprevir-Entwicklung wurde daher nur noch Studien mit Lead-in durchgeführt. In den Zulassungsstudien von Telaprevir wurde nur im Rahmen der REALIZE-Studie (vorbehandelte Patienten) das Lead-in Konzept einer vierwöchigen Phase mit PegIFN/RBV getestet. Dabei konnte kein Vor- oder Nachteil gegenüber dem Arm mit sofortigem Start der antiviralen Tripeltherapie festgestellt werden (Abb. 2).

Marker für Ansprechen

„Lead-in“ bedeutet im Englischen aber nicht nur anführen, heranführen, einleiten, sondern auch ausloten. Das Konzept der Lead-in Phase lässt sich dahingehend ausweiten, die gewonnenen Informationen nach vier Wochen Standardtherapie auszuwerten. Subanalysen der Daten aus den Zulassungsstudien SPRINT-2 und RESPOND-2 zeigen, dass Patienten, deren HCV-Viruslast nach dem vierwöchigen Lead-in um weniger als 1 log 10 abgefallen war, deutlich schlechtere „sustained viral response“ (SVR)-Raten hatten, trotz der Addition von Boceprevir (Abb. 3). Diese Informationen lassen sich nicht nur im Sinne einer negativen Prädiktion verwerten. Patienten, die nach dem Lead-in ein „rapid viral response“ (RVR) zeigen, haben bereits unter einer Standardtherapie eine Chance von ca. 90 %, eine SVR zu erreichen, und dies ließ sich auch durch Zugabe von Boceprevir nicht weiter signifikant steigern (Abb. 4).

Klinisch relevant können auch die Informationen zur Verträglichkeit der Standardtherapie sein. So lässt sich der Abfall des Hämoglobins durch Ribavirin abschätzen und die Ribavirin-Dosis kann gegebenenfalls bereits reduziert werden. Auch bei weiteren häufigen Nebenwirkungen der Behandlung, z.B. Kopfschmerzen, gastrointestinalen Beschwerden usw. können die Effekte von Standardtherapie und Proteasehemmern möglicherweise besser unterschieden werden. 

Zulassungssituation

Derzeit ist die Durchführung einer Lead-in-Phase bei einer Tripeltherapie mit Boceprevir zugelassen. In der Fachinformation von Telaprevir wird eine Lead-in- Phase mit Bezug auf die REALIZE-Studie erwähnt und nicht explizit ausgeschlossen. Das bedeutet, dass die Durchführung einer Lead-in-Phase bei einer Therapie mit Boceprevir vorgesehen ist und bei einer Therapie mit Telaprevir zumindest als Möglichkeit genannt wird.

In Anbetracht der nicht unerheblichen zusätzlichen Nebenwirkung und der Kosten für eine PI-Therapie erscheint es daher sinnvoll, bei den Patienten ein Lead-in mit nachfolgender HCV-RNA Bestimmung durchzuführen, bei denen der Verzicht auf eine Tripeltherapie eine Option ist. Damit sind im Besonderen Patienten mit positiven Prädiktoren für eine SVR gemeint, wie z.B. Fibrose ≤1, IL28b CC-Genotyp, usw.

Potentielle Probleme

Ein Lead-in erscheint auf den ersten Blick nicht als Nachteil. Beim Einsatz dieser Vorphase sind jedoch auch potentielle Probleme zu beachten. Erstens profitieren vermutlich nur ca. 15% der Patienten von einem Lead-in, nämlich diejenigen, die aufgrund einer RVR auf den Einsatz eines PI verzichten können. Dem gegenüber steht ein Mehraufwand an logistischer Arbeit (PCR-Ergebnisse zu Woche 4), eine vermehrte Komplexität der Therapie für den Patienten und den Therapeuten, sowie auch das Risiko, die Therapieadhärenz zu reduzieren, wenn das Ansprechen schlecht und bereits die Standardtherapie sehr nebenwirkungsreich ist. Daher scheint es sinnvoll, bei Patienten, bei denen man in jedem Fall einen Proteaseinhibitor einsetzen will, auf das Lead-in zu verzichten.

Fazit

Eine Lead-in Phase als zusätzlicher Marker für ein dauerhaftes virologisches Ansprechen erscheint grundsätzlich von Vorteil. Insbesondere ist ein Lead-in für die Patienten von Relevanz, die bereits nach vier Wochen Standardtherapie HCV-RNA negativ sind, da sie nicht von der zusätzlichen Gabe eines Proteaseinhibitors profitieren (Abb. 5). Ob diese Gruppe der Patienten jedoch noch einer weiteren Therapieverkürzung mit einem PI zugeführt werden können, müssen weitere Studien zeigen. Beim Einsatz von Telaprevir in einer Tripeltherapie ist durch ein Lead-in keine besseren Ansprechrate zu erwarten.



Literatur

Kwo PY, Lawitz EJ, McCone J, Schiff ER, Vierling JM et al. Efficacy of boceprevir, an NS3 protease inhibitor, in combination with peginterferon alfa-2b and ribavirin in treatment-naive patients with genotype 1 hepatitis C infection (SPRINT-1):
an open-label, randomised, multicentre phase 2 trial. Lancet 2010; 376(9742): 705-16.

Poordad F, McCone J, Bacon BR, Bruno S et al. Boceprevir for untreated chronic HCV genotype 1 infection. N Engl J Med 2011; 364: 1195-206.

Bacon BR, Gordon SC, Lawitz E, Marcellin P et al. Boceprevir for previously
treated chronic HCV genotype 1 infection. N Engl J Med 2011; 364: 1207-17.

Zeuzem S, Andreone P, Pol S, Lawitz E et al. Telaprevir for retreatment of HCV infection. N Engl J Med 2011; 364: 2417-28.

Vierling JM, E.J. Lawitz EJ, Poordad F, Sulkowski MS et al. Four-week therapy with Peginterferon alfa-2b/Ribavirin effectively predicts sustained virologic response in treatment-naïve and previous-treatment failure patients with HCV-1 treated with Boceprevir plus Peginterferon alfa-2b/Ribavirin. EASL 2011,
Abstract 481.

Meldungen

  • European Center for Disease Control

    26. Januar 2020: Europäische Behörde rechnet mit Ausbreitung des neuen Corona-Virus weiter

  • Influenza

    16. Januar 2020: Die saisonale Grippewelle hat begonnen. weiter

  • HCV-RNA

    12. Januar 2020: HCV-RNA zwei Monate vor Antikörper-Konversion nachweisbar weiter

  • DHHS-Leitlinien

    19. Dezember 2019: Dolutegravir/3TC als Firstline-Regime in den neuen amerikanischen Leitlinien weiter

  • PLUS-Initiative Hepatitis C

    16. Dezember 2019: Gemeinsam anpacken für die Elimination bis 2030 weiter

  • Jahrestagung der DGVS

    22. November 2019: Heilung von Hepatitis C heute in 8 Wochen möglich weiter

  • Sucht und Hepatitis C

    15. November 2019: Aktionsbündnis von AbbVie und Sanofi weiter weiter

  • Ebola

    13. November 2019: Erster Impfstoff zugelassen weiter

  • Hepatitis B

    03. November 2019: Trivalenter Impfstoff in der Entwicklung weiter

  • Hepatitis C

    03. November 2019: Impfstoff ohne Wirkung weiter

  • Grippeimpfung

    13. Oktober 2019: Wann ist der beste Zeitpunkt ? weiter

  • 30 Jahre Hepatitis-C-Virus

    24. September 2019: Heute heilbar, aber auch bis 2033 eliminiert? Interview mit Prof. Sarrazin und Prof. Bartenschlager. weiter

  • Grippe

    15. September 2019: Erste Impfstoffe für Influenzasaison 2019/20 werden ausgeliefert. weiter

  • Hepatitis C-Therapie

    02. September 2019: FDA warnt vor Verschlechterung der Lebererkrankung. weiter

  • Hepatitis B

    02. September 2019: Risiko für Magenkrebs erhöht weiter

  • Shingrix® wieder lieferbar…

    23. August 2019: ..zumindest in begrenzter Menge. weiter

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.