Chronische Hepatitis B
Effektive Langzeitstrategien mit Entecavir für den klinischen Alltag

Übergeordnete Ziele der Behandlung einer chronischen Hepatitis B (CHB) sind die Verbesserung der Lebensqualität und die Prävention langfristiger Folgeerkrankungen der Leber. Die Mehrheit der Patienten mit chronischer Hepatitis B (CHB) benötigt dazu eine dauerhafte Therapie mit Nukleos(t)idanaloga. Langzeitaspekte der Therapie und ein tragfähiges Arzt-Patienten-Bündnis bilden daher von Beginn an einen wichtigen Bestandteil der Therapieplanung.

Die derzeitige Therapiewahl für das Langzeitmanagement der CHB ist nach Worten von Prof. Stanislas Pol, Paris, von drei Hauptaspekten geleitet: der antiviralen Potenz, dem Resistenzprofil und der Sicherheit der antiviralen Therapie1-3. Das Risiko für eine Resistenzentwicklung lässt sich durch die Auswahl potenter Wirksubstanzen wie dem Nukleosidanalogon Entecavir (Baraclude®) mit einer hohen genetischen Resistenzbarriere weiter reduzieren 4.

Welche Therapieendpunkte sind realistisch?

Da sich die Langzeittherapie der CHB für die meisten Patienten als Therapie ohne Endpunkt darstellt, ergibt sich häufig die Frage nach einem möglichen Therapieende. Als idealer Therapieendpunkt wird der HBsAg-Verlust angesehen, der aufgrund seiner Seltenheit Prof. Jörg Petersen, Hamburg, zufolge derzeit jedoch kein realistisches Therapieziel ist. Während HBeAg-negativen Patienten eine Dauertherapie empfohlen wird, gilt für HBeAg-positive Patienten die HBeAg-Serokonversion mit einer anschließenden Erhaltungstherapie für 6 – oder besser 12 Monate – als ausreichender Endpunkt 1-3.

Mit Entecavir (ETV) lag der Anteil der Patienten mit negativer Viruslast bei HBeAg-positiver, nicht vorbehandelter CHB nach fünf Jahren bei 94 % (unterhalb der Nachweisgrenze von < 300 Kopien/ml) 5. Überdies wurden in den Phase-III-Studien HBeAg-Serokonversionsraten von 21 % nach 48 Wochen bzw. 31 % nach 96 Wochen erreicht 6, 7. Prof. Guido Gerken, Essen, wies darauf hin, dass Real-Life-Daten die Ergebnisse der klinischen Studien sogar übertrafen: In einer italienischen Real-Life-Kohorte lag die Serokonversionsrate nach einem 30-monatigen Follow-up bei 44 % 8. Histologische Auswertungen von Leberbiopsien belegten überdies, dass ETV-behandelte Patienten langfristig von einer nachweislichen Verringerung der Entzündungsaktivität und einem Rückgang fibrotischer Veränderungen in der Leber profitieren können 5.

Eine Therapieunterbrechung könne trotz Erhaltungstherapie zum serologischen bzw. virologischen Rezidiv führen, gab Petersen zu bedenken. In diesem Zusammenhang ist auch die häufig unzureichende Adhärenz der Patienten zu berücksichtigen 2. Dr. Mark Thursz, London, zufolge besteht die effektivste Maßnahme der Adhärenzförderung darin, den Patienten regelmäßig zu sehen, wobei die Vermittlung eines positiven Feedbacks bei der Fortsetzung der Therapie besonders wichtig sei.

Langzeitsicherheit – die Leber nicht isoliert betrachten

Die Leber könne im Rahmen der Langzeittherapie nicht als isoliertes Organsystem betrachtet werden, betonte Prof. Hans-Jürgen Stellbrink, Hamburg. Zu den potenziellen extrahepatischen Langzeitproblemen würden beispielsweise renale Funktionsstörungen gehören, da Nukleos(t)idanaloga im proximalen Tubulus akkumulieren und im Einzelfall tubuläre Schäden induzieren könnten. Als Risikopatienten würden v.a. Patienten mit einem Diabetes mellitus sowie arteriellem Hypertonus in Frage kommen 9. Das Sicherheitsmonitoring der Nierenfunktionen ist mit der substanzspezifischen Fachinformation abzustimmen. Unter ETV wird bei normalen Nierenfunktionen kein routinemäßiges Monitoring empfohlen 10.

1 EASL Clinical Practice Guidelines: Management of chronic hepatitis B. J Hepatol 2009; 50: 227-42.

2 Lok AS, McMahon BJ. AASLD Practice Guidelines: Chronic Hepatitis B: Update 2009. Hepatology 2009; 50: 1-29.

3 Cornberg M et al. Aktualisierung der S3-Leitlinie zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-B-Virusinfektion. Z Gastroenterol 2011; 49: 871-930.

4 Tenney D et al. 44. EASL-Jahrestagung, 2009. Orale Präsentation 20.

5 Chang TT et al. Hepatology 2010; 51: 422-30.

6 Chang TT et al. N Engl J Med 2006; 354: 1001-10.

7 Gish RG et al. Gastroenterology 2007; 133: 1437-44.

8 Lampertico P et al. 61. AASLD-Jahrestagung 2010. Abstract #391.

9 Viganò M, et al. AASLD 2010. Poster 414.

10  Fachinformation Baraclude®, Stand Mai 2011


Mit freundlicher Unterstützung von Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Quelle: Symposium Bristol-Myers Squibb „Facing reality: Effective long-term management strategies in patients with CHB“ am 21. September 2011 in Paris (Webcast) und München.Bericht: Dr. med. Yuri Sankawa, Stuttgart

Meldungen

  • European Center for Disease Control

    26. Januar 2020: Europäische Behörde rechnet mit Ausbreitung des neuen Corona-Virus weiter

  • Influenza

    16. Januar 2020: Die saisonale Grippewelle hat begonnen. weiter

  • HCV-RNA

    12. Januar 2020: HCV-RNA zwei Monate vor Antikörper-Konversion nachweisbar weiter

  • DHHS-Leitlinien

    19. Dezember 2019: Dolutegravir/3TC als Firstline-Regime in den neuen amerikanischen Leitlinien weiter

  • PLUS-Initiative Hepatitis C

    16. Dezember 2019: Gemeinsam anpacken für die Elimination bis 2030 weiter

  • Jahrestagung der DGVS

    22. November 2019: Heilung von Hepatitis C heute in 8 Wochen möglich weiter

  • Sucht und Hepatitis C

    15. November 2019: Aktionsbündnis von AbbVie und Sanofi weiter weiter

  • Ebola

    13. November 2019: Erster Impfstoff zugelassen weiter

  • Hepatitis B

    03. November 2019: Trivalenter Impfstoff in der Entwicklung weiter

  • Hepatitis C

    03. November 2019: Impfstoff ohne Wirkung weiter

  • Grippeimpfung

    13. Oktober 2019: Wann ist der beste Zeitpunkt ? weiter

  • 30 Jahre Hepatitis-C-Virus

    24. September 2019: Heute heilbar, aber auch bis 2033 eliminiert? Interview mit Prof. Sarrazin und Prof. Bartenschlager. weiter

  • Grippe

    15. September 2019: Erste Impfstoffe für Influenzasaison 2019/20 werden ausgeliefert. weiter

  • Hepatitis C-Therapie

    02. September 2019: FDA warnt vor Verschlechterung der Lebererkrankung. weiter

  • Hepatitis B

    02. September 2019: Risiko für Magenkrebs erhöht weiter

  • Shingrix® wieder lieferbar…

    23. August 2019: ..zumindest in begrenzter Menge. weiter

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.