COVID-19

07. März 2022

Erste Freiwilligen Studie: Corona zwei Tage nach Infektion schon ansteckend

Die 34 Teilnehmer*innen hatten sich freiwillig mit dem Wildtyp SARS-CoV2 anstecken lassen. Sie waren weder geimpft noch genesen noch hatten sie Risikofaktoren für einen schweren Verlauf. Die Hälfte von ihnen wurde nach der absichtlichen Infektion PCR-positiv und zwar bereits nach 40 Stunden. Zunächst konnte das Virus im Rachen und dann später, 58 Stunden nach der Infektion, in deutlich höherer Konzentration in der Nase nachgewiesen werden. SARS-CoV2 hielt sich lange in den Atemwegen: Alle waren 14 Tage nach der Infektion PCR-positiv und selbst am Tag 28 wurde das Virus bei einem Drittel noch in der Nase gefunden.  

Die ersten Beschwerden traten schon zwei Tage nach Infektion auf und nicht wie bisher angenommen erst nach fünf bis sechs Tagen. Die Symptome waren in der Regel mild wie bei einer Erkältung; alle verloren vorübergehend ihren Geruchssinn.  

Die Wissenschaftler fassen ihre Ergebnisse zusammen: „Nach einer SARS-CoV-2-Exposition beim Menschen beginnt die Virusausscheidung innerhalb von zwei Tagen nach der Exposition, erreicht schnell bis zu zwölf Tage nach Kontakt nachweisbare vermehrungsfähige Viren und eine deutlich höhere Viruslast in der Nase als im Rachen, obwohl diese dort später einsetzt.“ 



Meldungen

  • COVID-19

    16. Mai 2022: Erste Leitlinie zur SARS-CoV-2 Prä-Expositionsprophylaxe erschienen weiter

  • Hepatitis D

    29. April 2022: Neuer Preis von HEPCLUDEX® weiter

  • Hepatitis

    29. April 2022: Ausbruch von schwerer Non A-E Hepatitis bei Kindern weiter

  • COVID-19

    01. April 2022: SARS-CoV-2 befällt auch die Leber. weiter

  • COVID-19

    07. März 2022: Erste Freiwilligen Studie: Corona zwei Tage nach Infektion schon ansteckend weiter

  • Enteritis

    07. März 2022: Extrem resistente Shigellen bei MSM auf dem Vormarsch weiter

  • Corona-Infektion

    24. Februar 2022: Neue Leitlinie der Gesellschaft für Allgemeinmedizin. weiter

  • COVID-19

    24. Februar 2022: Paxlovid® ab sofort verfügbar weiter

  • Leberkrebs

    21. Februar 2022: Präventiver Impfstoff im Tiermodell erfolgreich weiter

  • Hepatitis C

    17. Februar 2022: Positionspapier im Kampf gegen Hepatitis B und C weiter

  • Leberkrebs

    09. Februar 2022: H1-Antihistamininka reduzieren möglicherweise das Risiko bei chronischer Hepatitis B/C weiter

  • Hepatitis C

    03. Februar 2022: Deutlich weniger Hepatitis C Re-Infektionen bei Menschen mit HIV in Europa. weiter

  • Gilead Förderpreise

    02. Februar 2022: Im Bereich HIV und Hepatitis wurden 13 Projekte gefördert. weiter

  • Hepatitis E

    02. Februar 2022: Hepatitis E-Virus trotzt alkoholischen Händedesinfektionsmitteln weiter

  • Hepatitis E

    02. Februar 2022: Referenzlabore schneiden bei molekularen Hepatitis-E-Typisierung gut ab weiter

  • COVID-19

    03. Januar 2022: Molnupiravir (Lagevrio®) steht in Deutschland zur Verfügung zur Abwendung von schweren Verläufen bei Risikopersonen. weiter

  • Neue Karriere für Telaprevir?

    01. Dezember 2021: Der HCV-Proteasehemmer Telaprevir könnte auch gegen Tuberkulose wirksam sein. weiter

  • Hepatitis C

    16. November 2021: Erfolgreiche Therapie senkt die Notwendigkeit für Lebertransplantationen weiter

  • Preis Deutsche Leberstiftung

    16. November 2021: Bewerbung für den Publikationspreis der Deutschen Leberstiftung läuft. weiter

  • COVID-19

    04. November 2021: Molnupiravir (Lagevrio®) in UK zugelassen weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.