Telaprevir-basierte Tripletherapie der chronischen Hepatitis C
Ribavirin-Dosisreduktion * ohne Einbußen bei SVR-Raten möglich

Entwickelt ein Patient unter Proteasehemmer-basierter Triple-Therapie eine behandlungsbedürftige Anämie, ist eine Reduktion der Ribavirin-Dosis sinnvoll, um dem Hb-Abfall zu begegnen. Beim Telaprevir (INCIVO ®)-basierten Regime kann die Ribavirin-Dosis auf bis zu 600 mg/Tag gesenkt werden, ohne die Heilungschancen zu beeinträchtigen. Das ergaben Post-hoc-Subanalysen der drei Zulassungsstudien ADVANCE, ILLUMINATE und REALIZE 1.

Anämien sind eine bekannte Nebenwirkung der bisherigen Standardtherapie der chronischen Hepatitis C mit Peginterferon alfa/Ribavirin (PR). In den Phase-3-Studien wurden unter Telaprevir-basierter Tripletherapie häufiger Anämien beobachtet als in den Ver-gleichsgruppen. Eine Verringerung der Ribavirin-Dosis war die wichtigste Strategie im Anämie-Management in allen drei Studien und konnte vorgenommen werden, wenn der Hämoglobin-Wert unter 10 g/dl gefallen war 2.

In die erste der beiden retrospektiven Subanalysen gingen Daten von 885 therapienaiven Patienten mit chronischer Hepatitis C Genotyp 1 ein, die an ADVANCE und ILLUMINATE teilgenommen und die Telaprevir-basierte Tripletherapie (12 Wochen Telaprevir/PR, gefolgt von 12 bis 36 Wochen PR alleine [T12PR]) erhalten hatten. Bei 395 Patienten war die Ribavirin-Dosis auf 600 mg/Tag, bei 51 auf 800 bis 1000 mg/Tag und bei 439 überhaupt nicht reduziert worden1.

Hohe Heilungsraten trotz Ribavirin-Dosisreduktion

Abbildung 1: SVR-Raten bei Ribavirin-Dosisreduktion unter Tripletherapie  mit Telaprevir und PR (therapienaive Patienten)
Abbildung 1: SVR-Raten bei Ribavirin-Dosisreduktion unter Tripletherapie  mit Telaprevir und PR (therapienaive Patienten)

Die Heilungsraten, gemessen als anhaltende virologische Response (SVR = negativer Virus-RNA-Nachweis 24 Wochen nach Therapieende), unterschieden sich in den drei Gruppen nicht signifikant (Abb. 1): 74 % der Patienten mit Dosisreduktion auf 600 mg/Tag Ribavirin erreichten die SVR, 75 % unter 800 bis 1000 mg/Tag und 79 % ohne Dosisreduktion.

Vergleichbare Ergebnisse erbrachte die retrospektive Subanalyse der REALIZE-Studie, in der vorbehandelte Patienten (Relapser, partielle und Null-Responder auf die Vortherapie mit PR) mit Tripletherapie (12 Wochen Telaprevir/PR, gefolgt von 36 Wochen PR) oder PR plus Placebo für 48 Wochen behandelt worden waren. Auch hier zeigte die Ribavirin-Dosisreduktion keinen wesentlichen Effekt auf die Heilungsraten unter T12PR48.

Relapser erreichten unter Dosisreduktion auf 600 mg/Tag Ribavirin zu 93 % (27/29) die SVR, unter 800-1000 mg/Tag zu 83 % (20/24) und ohne Dosisreduktion zu 82 % (73/89). Bei partiellen Respondern auf die Vortherapie betrugen die SVR-Raten 62 % (8/13), 50 % (1/2) und 66 % (21/32), bei Null-Respondern 25 % (2/8), 67 % (2/3) und 31 % (18/59)1.

Zeitpunkt und Dauer der Dosissenkung ohne Einfluss

In den Subanalysen zeigte sich weiterhin, dass auch Zeitpunkt oder Dauer der Ribavirin-Dosisreduktion das Therapieergebnis nicht in relevantem Ausmaß beeinflussten. Es ließ sich lediglich ein minimaler Effekt auf das schnelle virologische Ansprechen bei therapienaiven Patienten feststellen, bei denen die Ribavirin-Dosis in den ersten vier Wochen der Tripletherapie reduziert wurde, im Vergleich zu Patienten ohne Dosisreduktion. „Wir haben signifikante Fortschritte in der Behandlung der chronischen Hepatitis C mit den zugelassenen direkt antiviral wirksamen Medikamenten einschließlich Telaprevir beobachtet“, so Studienautor Mark Sulkowski, Johns Hopkins University School of Medicine, Baltimore. „Wir wissen jedoch, dass das Management der Nebenwirkungen noch ein sehr wichtiges Thema ist. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Reduktion von Ribavirin hilft, die therapiebedingte Anämie unter Medikation mit Telaprevir zu behandeln, ohne die Chance auf Virusfreiheit zu verringern.“



1 Sulkowski MS et al.; EASL 2012; Barcelona;
Poster 1162

2 Aktuelle Fachinformation Ribavirin

* In the time periods of 0-4 and > 4-12 weeks post first dose

Meldungen

  • Influenza

    16. Januar 2020: Die saisonale Grippewelle hat begonnen. weiter

  • HCV-RNA

    12. Januar 2020: HCV-RNA zwei Monate vor Antikörper-Konversion nachweisbar weiter

  • DHHS-Leitlinien

    19. Dezember 2019: Dolutegravir/3TC als Firstline-Regime in den neuen amerikanischen Leitlinien weiter

  • PLUS-Initiative Hepatitis C

    16. Dezember 2019: Gemeinsam anpacken für die Elimination bis 2030 weiter

  • Jahrestagung der DGVS

    22. November 2019: Heilung von Hepatitis C heute in 8 Wochen möglich weiter

  • Sucht und Hepatitis C

    15. November 2019: Aktionsbündnis von AbbVie und Sanofi weiter weiter

  • Ebola

    13. November 2019: Erster Impfstoff zugelassen weiter

  • Hepatitis B

    03. November 2019: Trivalenter Impfstoff in der Entwicklung weiter

  • Hepatitis C

    03. November 2019: Impfstoff ohne Wirkung weiter

  • Grippeimpfung

    13. Oktober 2019: Wann ist der beste Zeitpunkt ? weiter

  • 30 Jahre Hepatitis-C-Virus

    24. September 2019: Heute heilbar, aber auch bis 2033 eliminiert? Interview mit Prof. Sarrazin und Prof. Bartenschlager. weiter

  • Grippe

    15. September 2019: Erste Impfstoffe für Influenzasaison 2019/20 werden ausgeliefert. weiter

  • Hepatitis C-Therapie

    02. September 2019: FDA warnt vor Verschlechterung der Lebererkrankung. weiter

  • Hepatitis B

    02. September 2019: Risiko für Magenkrebs erhöht weiter

  • Shingrix® wieder lieferbar…

    23. August 2019: ..zumindest in begrenzter Menge. weiter

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

  • HIV/Hepatitis-Koinfektion

    30. Juni 2019: Koinfizierte mit Zirrhose werden zu selten auf Leberkrebs untersucht. weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.