Ramona Pauli, München
Neue EASL-Leitlinien Hepatitis B

Die Europäische Gesellschaft für Leberstudien (EASL) hat ihre Leitlinien zur Hepatitis B aktualisiert. Dabei wurden die Empfehlungen für bestimmte Subgruppen und Situationen spezifiziert.

Das Update der Leitlinien von 2008 wurde auf dem Internationalen Leberkongress in Barcelona vorgestellt. In den neuen Empfehlungen wurde in erster Linie das Vorgehen bei bestimmten Patientensubgruppen weiter spezifiziert.

Immuntolerante Patienten

Bei HBeAg-positiven Patienten unter 30 Jahre mit konstant normaler GPT und hoher HBV-Viruslast, aber ohne klinische Zeichen der Lebererkrankung und ohne Zirrhose oder HCC, ist keine Punktion oder Therapie indiziert. Hier sind lediglich regelmäßige Kontrollen notwendig. Ebenso brauchen HBeAg-negative Patienten mit konstant normaler GPT und einer HBV-DNA >2000 und <20.000 IU/ml keine Therapie, nur Kontrollen.

Schwangerschaft

Frauen mit fortgeschrittener Fibrose oder Zirrhose sollten auch während der Schwangerschaft behandelt werden. Interferon ist kontraindiziert, aber mit Tenofovir und Telbivudin ebenso wie mit Lamivudin liegen gute Erfahrungen vor. Bei Schwangeren mit hoher Viruslast (HBV-DNA >106-7 IU/ml) besteht trotz entsprechender Prophylaxe  ein Risiko der vertikalen Transmission von rund 10%. Die sollten deshalb ebenfalls behandelt werden.

Immunsuppression

Alle Patienten sollten vor immunsuppressiver Therapie auf HBsAg und anti-HBc untersucht werden und gegebenenfalls frühzeitig präventiv behandelt werden. HBsAg-negative Patienten, die eine Leber von einem anti-HBc-positiven Spender erhalten, sollten lebenslang prophylaktisch Lamivudin einnehmen.

Leberzirrhose

Pegyliertes Interferon kann bei kompensierter Zirrhose eingesetzt werden. Innerhalb der Gruppe der Polymerasehemmer ist Lamivudin bei diesen Patienten obsolet. Empfohlen werden die Monotherapie mit Entecavir oder Tenofovir.

HbV-Varianten Empfindlichkeit

Lamivudin Telbivudin Entecavir Adefovir Tenofovir
Wildtyp S S S S S
M204V R S I I S
M204I R R I I S
L180M + M204V R R I I S
A181T/V I S S R S
N236T S S S R I
L180M + M204V/I ± I169T ± V173L ± M250V R R R S S
L180M + M204V/I ± T184G ± S202I/G R R R S S

Tabelle 1:  Kreuzresistenz der häufigsten resistenten HBV-Vatianten. Aminosäure-Substitution (links) und
Empfindlichkeit für einzelne Substanzen (S-sensitiv, I-intermediär vermindert, R-resistent).

Die Leitlinien stehen bei www.easl.eu zum Download zur Verfügung

Lebertransplantation

Zur Prävention der Re-Infektion nach Lebertransplantation sind bislang HBig in Kombination mit Lamivudin und/oder Adefovir Standard. In den Leitlinien wird auf neuere Studien zum Einsatz von Entecavir bzw. Tenofovir mit und ohne HBIg hingewiesen, jedoch keine Empfehlung in dieser Richtung ausgesprochen.

Therapiekontrollen

Dreimonatige Kontrollen sind selbst bei initialer Therapie bei Patienten ohne Leberzirrhose nicht mehr zwingend. Kontrollen alle drei bis sechs Monate sind ausreichend. Bei stabilen Patienten auch alle sechs bis 12 Monate.

Therapieansprechen

Bei HBeAg-positive und hochvirämische Patienten dauert es häufig länger als 12 Monate bis die HBV-DNA unter der Nachweisgrenze liegt. Bei kontinuierlichem Abfall kann die Therapie unverändert weitergeführt werden. Bei Plateau oder viralem Druchbruch sollte die Adhärenz evaluiert werden und ggf. ein Resistenztest durchgeführt werden.

Therapieversagen

Die Monotherapie mit neuen potenten Substanzen Entecavir und Tenofovir hat die add on-Strategie bei unzureichendem Ansprechen oder viralen Durchbruch abgelöst


Meldungen

  • Deutsche Leberstiftung zum Welt-Hepatitis-Tag

    27. Juli 2020: Früherkennung ist bei Virushepatitis wichtig weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2020

    23. Juli 2020: Durch Aufklärung und Tests Hepatitis C weltweit eindämmen weiter

  • Hepatitis D

    22. Juli 2020: Härtefallprogramm für Myrcludex B weiter

  • Hepatitis C und COVID-19

    20. Juli 2020: Therapie mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) fortsetzen weiter

  • Hepatitis D

    27. Juni 2020: CHMP Empfehlung für Myrcludex (Hepacludex®) weiter

  • Veklury® (Remdesivir)

    27. Juni 2020: Positive CHMP-Empfehlung weiter

  • Klopapier und COVID-19

    19. Juni 2020: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Klopapier-Hamstern. weiter

  • Hepatitis C

    16. Juni 2020: NS5A-Inhibitoren bei seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    16. Juni 2020: Schlechte Prognose bei Leberzirrhose weiter

  • Corona

    16. Juni 2020: Deutsche Tracing-App veröffentlicht weiter

  • Akute Hepatitis C

    31. Mai 2020: AASLD-Leitlinien empfehlen sofortige Behandlung nach Diagnose weiter

  • Hepatitis C

    31. Mai 2020: Gewichtzunahme häufig nach Heilung weiter

  • Zoster

    13. Mai 2020: Cave Brivudin und Fluoropyrimidine weiter

  • Hepatitis C

    13. Mai 2020: Anstieg der Neuinfektionen in den USA weiter

  • COVID-19

    03. Mai 2020: Ausnahmegenehmigung für Remdesivir in den USA weiter

  • Shingrix®

    20. April 2020: Paul-Ehrlich-Institut ruft zur Meldung von bullösen Hautreaktionen auf. weiter

  • Bochumer Erklärung

    07. April 2020: Sechs Punkte für Hepatitis C Elimination weiter

  • Corona-Buch

    30. März 2020: Der Stand des Wissens kontinuierlich aktualisiert weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®)

    10. März 2020: EU-Zulassungserweiterung: 8-Wochen-Therapie bei Therapienaiven mit kompensierter Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) weiter

  • Leberzirrhose

    05. Februar 2020: Übersicht zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.