Ausgabe 2 - Dezember 2009: Editorial

 --

Liebe Leserin,
lieber Leser,

Auf der Tagung der AASLD hat es sich wieder gezeigt wie viel Bewegung in der Hepatologie ist, vor allem im Bereich der Hepatitis-Therapie. Die neuen direkt antiviralen Substanzen werden die Behandlung der Virushepatitis revolutionieren. In der jüngsten Studie zu Telaprevir wurden SVR-Raten von über 80% erreicht. Und unzählige neue Substanzen inklusive des ersten Interferon-freien Regimes sind in der Pipeline. Doch viele wichtige Fragen sind noch nicht geklärt. Welches ist die optimale Therapiedauer? Welche Bedeutung hat die Resistenzentwicklung? Ist ein Lead-in mit Interferon/Ribavirin sinnvoll? Diese Fragen müssen noch beantwortet werden vor der breiten Anwendung im klinischen Alltag.

Optimierung der aktuellen Optionen

Auf Interferon/Ribavirin wird man in absehbarer Zukunft nicht verzichten können. Daher lohnt es sich, genau hinzusehen, wo Verbesserungen möglich sind. Von der Optimierung der Therapie profitieren natürlich auch ganz besonders die Patienten, die in den kommenden zwei Jahren noch vor Einführung des ersten Proteasehemmers behandelt werden. Ansätze zur Optimierung gibt es bei Interferon und Ribavirin, aber auch beim Nebenwirkungsmanagement, z.B. bei der Behandlung der Depression.

Immer mehr Leistung für wenig Honorar?

Insgesamt kann man im Jahr 2009 auf eine sehr erfolgreiche Weiterentwicklung der Hepatitis-Therapie zurückblicken. Die SVR-Raten sind gestiegen und werden möglicherweise in Zukunft noch weiter steigen. Parallel dazu ist der Zeit- und Fortbildungsaufwand gestiegen und wird sicher in Zukunft noch weiter steigen. Schon heute und erst Recht in Zukunft wird die Hepatitis-Therapie nur von spezialisierten Ärzten durchgeführt werden können. Doch wer wird sich im niedergelassenen Bereich für ein Spezialgebiet interessieren, bei dem die Honorierung weit hinter dem Aufwand hinterherhinkt?

Mit den besten Wünschen für ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2010.

 --

Dr. Ramona Pauli-Volkert

Meldungen

  • Deutsche Leberstiftung zum Welt-Hepatitis-Tag

    27. Juli 2020: Früherkennung ist bei Virushepatitis wichtig weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2020

    23. Juli 2020: Durch Aufklärung und Tests Hepatitis C weltweit eindämmen weiter

  • Hepatitis D

    22. Juli 2020: Härtefallprogramm für Myrcludex B weiter

  • Hepatitis C und COVID-19

    20. Juli 2020: Therapie mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) fortsetzen weiter

  • Hepatitis D

    27. Juni 2020: CHMP Empfehlung für Myrcludex (Hepacludex®) weiter

  • Veklury® (Remdesivir)

    27. Juni 2020: Positive CHMP-Empfehlung weiter

  • Klopapier und COVID-19

    19. Juni 2020: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Klopapier-Hamstern. weiter

  • Hepatitis C

    16. Juni 2020: NS5A-Inhibitoren bei seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    16. Juni 2020: Schlechte Prognose bei Leberzirrhose weiter

  • Corona

    16. Juni 2020: Deutsche Tracing-App veröffentlicht weiter

  • Akute Hepatitis C

    31. Mai 2020: AASLD-Leitlinien empfehlen sofortige Behandlung nach Diagnose weiter

  • Hepatitis C

    31. Mai 2020: Gewichtzunahme häufig nach Heilung weiter

  • Zoster

    13. Mai 2020: Cave Brivudin und Fluoropyrimidine weiter

  • Hepatitis C

    13. Mai 2020: Anstieg der Neuinfektionen in den USA weiter

  • COVID-19

    03. Mai 2020: Ausnahmegenehmigung für Remdesivir in den USA weiter

  • Shingrix®

    20. April 2020: Paul-Ehrlich-Institut ruft zur Meldung von bullösen Hautreaktionen auf. weiter

  • Bochumer Erklärung

    07. April 2020: Sechs Punkte für Hepatitis C Elimination weiter

  • Corona-Buch

    30. März 2020: Der Stand des Wissens kontinuierlich aktualisiert weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®)

    10. März 2020: EU-Zulassungserweiterung: 8-Wochen-Therapie bei Therapienaiven mit kompensierter Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) weiter

  • Leberzirrhose

    05. Februar 2020: Übersicht zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.