EMPFEHLUNGEN DES BNG
Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Leitlinien zur Therapie der chronischen Hepatitis C fehlen in Deutschland. Die letzte Leitlinie der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten) zu diesem Thema wurde 2004 veröffentlicht. Deshalb trafen sich Anfang Mai 2007 auf Einladung des bng Experten aus Praxis und Klinik, um die aktuellen Studienergebnisse zu sichten und entsprechende Empfehlungen zu formulieren.

Die Therapie der chronischen Hepatitis C ist in ständiger Weiterentwicklung. Das aktuelle Schlagwort lautet "Individualisierung der Therapie". Mit diesem Konzept sollen gleichzeitig die Therapieergebnisse verbessert, die Nebenwirkungen reduziert und auch unnötige Kosten vermieden werden. Eine erste Leitlinie zu diesem neuen Therapiekonzept wurde kürzlich von einem Expertenteam erarbeitet und liegt nun zusammengefasst in einem Manual vor.

DIE WICHTIGSTEN EMPFEHLUNGEN

Die Therapie der chronischen Hepatitis C sollte möglichst frühzeitig (unter Berücksichtigung von Kontraindikation und Patientenwünschen) erfolgen, unabhängig von der Höhe der Transaminasen und der Histologie. Eine fortgeschrittene Fibrose und Zirrhose führt zu deutlich schlechteren Therapieergebnissen und erfordert eine längere Behandlungsdauer. Auch ein höheres Lebensalter ist eher als ein negativer Prädiktor für den Therapieerfolg anzusehen.



Grafiken S. 18/19 und Titel der Broschüre des bng

Entscheidende Einflussgrößen für den Behandlungserfolg sind neben dem Genotyp das rasche Therapieansprechen (negative HCV-PCR zur Woche 4) und die Höhe der Viruslast (<400.000 IU/ml). Die Bestimmung der HCV-RNA sollte dabei stets mit den sensitivsten Testverfahren (z.B. TaqMan) erfolgen. Bei Patienten mit geringer Viruslast und negativer HCV-PCR kann die Therapiedauer dann bei Genotyp 2 und 3 ggf. auf 16 Wochen und bei Genotyp 1 auf 24 Wochen verkürzt werden. Tritt ein Therapieansprechen erst später ein, sollte die Behandlung standardmäßig erfolgen oder ggf. sogar verlängert werden, um eine möglichst hohe Rate des dauerhaften Ansprechens bzw. der Ausheilung zu erreichen! Das Manual erhält eine präzise "Roadmap" für die Therapieentscheidungen beim einzelnen Patienten.

NEBENWIRKUNGSMANAGEMENT

Wichtig bei der Behandlung der chronischen Hepatitis C sind auch die Nebenwirkungen. Das Manual erhält deshalb auch Vorschläge zur Diagnostik und zum Management von Therapienebenwirkungen. Ferner macht es Vorschläge zum ärztlichen Zusammenwirken der Gastroenterologen mit Suchtmedizinern und Infektiologen (AIDS) und empfiehlt den Aufbau von Netzwerken unter Beteiligung der Hausärzte für ein optimales Screening und Therapiemanagement.

KOSTENLOS BESTELLEN ODER DOWNLOADEN

Das Manual kann man kostenlos bei der Geschäftsstelle des bng, Insel 3, 89231 Neu-Ulm, kontakt@bng-gastro.de bestellen oder von der homepage des bng (www.bng-gastro.de) herunterladen.

Dr. med. Dietrich Hüppe
Hepatologische Schwerpunktpraxis es bng
Wiescherstrasse 20 · 44623 Herne

Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V.

bng Geschäftsstelle
Insel 3 · 89231 Neu-Ulm
Telefon: 0700-26426426
Fax: 0731-7054711
E-Mail: gastromed-bng@t-online.de

www.gastromed-bng.de


Meldungen

  • Deutsche Leberstiftung zum Welt-Hepatitis-Tag

    27. Juli 2020: Früherkennung ist bei Virushepatitis wichtig weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2020

    23. Juli 2020: Durch Aufklärung und Tests Hepatitis C weltweit eindämmen weiter

  • Hepatitis D

    22. Juli 2020: Härtefallprogramm für Myrcludex B weiter

  • Hepatitis C und COVID-19

    20. Juli 2020: Therapie mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) fortsetzen weiter

  • Hepatitis D

    27. Juni 2020: CHMP Empfehlung für Myrcludex (Hepacludex®) weiter

  • Veklury® (Remdesivir)

    27. Juni 2020: Positive CHMP-Empfehlung weiter

  • Klopapier und COVID-19

    19. Juni 2020: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Klopapier-Hamstern. weiter

  • Hepatitis C

    16. Juni 2020: NS5A-Inhibitoren bei seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    16. Juni 2020: Schlechte Prognose bei Leberzirrhose weiter

  • Corona

    16. Juni 2020: Deutsche Tracing-App veröffentlicht weiter

  • Akute Hepatitis C

    31. Mai 2020: AASLD-Leitlinien empfehlen sofortige Behandlung nach Diagnose weiter

  • Hepatitis C

    31. Mai 2020: Gewichtzunahme häufig nach Heilung weiter

  • Zoster

    13. Mai 2020: Cave Brivudin und Fluoropyrimidine weiter

  • Hepatitis C

    13. Mai 2020: Anstieg der Neuinfektionen in den USA weiter

  • COVID-19

    03. Mai 2020: Ausnahmegenehmigung für Remdesivir in den USA weiter

  • Shingrix®

    20. April 2020: Paul-Ehrlich-Institut ruft zur Meldung von bullösen Hautreaktionen auf. weiter

  • Bochumer Erklärung

    07. April 2020: Sechs Punkte für Hepatitis C Elimination weiter

  • Corona-Buch

    30. März 2020: Der Stand des Wissens kontinuierlich aktualisiert weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®)

    10. März 2020: EU-Zulassungserweiterung: 8-Wochen-Therapie bei Therapienaiven mit kompensierter Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) weiter

  • Leberzirrhose

    05. Februar 2020: Übersicht zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.