ELPA-Workshop in Wien
Adhärenz bei Hepatitis B

Medikamente können eine chronische Hepatitis B unterdrücken, doch vielen Patienten fällt die regelmäßige Einnahme schwer – zum Teil mit ernsten Folgen. Aus diesem Grund führte die europäische Lebervereinigung ELPA (European Liver Patients Association) auf dem EASL-Kongress einen Workshop durch mit dem Titel „Das Killervirus kontrollieren: Adhärenz bei Hepatitis B“.

 --
Prof. Graham Foster, London, auf dem ELPA-Workshop

Der Titel war bewusst drastisch gewählt, um in der großen Zahl der Veranstaltungen nicht unterzugehen – und das tat seine Wirkung. Trotz der vorzeitigen Abreise vieler Kongressbesucher aufgrund des Vulkanausbruchs auf Island fanden sich über 80 Teilnehmer aus aller Welt auf dem ELPA-Workshop ein.

Risiken von Nukleosid- und Nukleotidanaloga (kurz „Nucs”)

Nucs müssen langfristig und teilweise sogar lebenslang genommen werden. Doch das ist schwer. Oft verursacht die chronische Hepatitis B keine Symptome, bis Komplikationen einer fortgeschrittenen Lebererkrankung auffällig werden. Daher spüren Patienten keinen Unterschied, wenn sie ihre Tabletten einnehmen oder vergessen. Einige hören ganz auf, ihre Tabletten zu nehmen. Prof. Graham Foster aus London brachte die Sache auf den Punkt: „Die Medikamente wirken natürlich nicht, wenn man sie nicht nimmt. Was noch schlimmer ist: Wenn man die Medikamente unregelmäßig einnimmt, kann dies zu Resistenzen führen, welche die gesamte Gesellschaft gefährden.“

Resistenzen gefährden Impferfolg

Foster informierte über einen besorgniserregenden Trend in Asien: Lamivudin-resistente Viren haben eine veränderte Oberfläche (HBsAg). Es wächst daher die Sorge, dass diese neuartigen, mutierten Viren auch in der Lage sein könnten, Geimpfte zu infizieren. Derzeit liegen der Deutschen Leberhilfe e.V. noch keine eindeutigen Informationen vor, ob solche Infektionen tatsächlich bereits in der Realität stattfinden, doch im Reagenzglas unter Laborbedingungen funktioniert dieser Infektionsvorgang beängstigend gut. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat daher kürzlich eine eigene Arbeitsgruppe für diese Problematik eingerichtet.

 --
Abb. 1: Resistenzraten der Nukleos(t)ide

Erfahrungen aus Großbritannien

Vor diesem Hintergrund riet Foster dazu, Hepatitis B nur dann zu behandeln, wenn es auch nötig sei. Aus seiner Sicht gibt es nicht nur Schwierigkeiten bei der Medikamenteneinnahme, sondern auch bei der Überwachung. Viele Patienten erscheinen ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach nicht mehr zum Nachfolgetermin. „Einige dieser Patienten sehen wir dann fünf Jahre später wieder, wenn sie mit Gelbsucht und Leberkrebs bei uns erneut vorstellig werden.“ Daher sei es unbedingt notwendig, Patienten schon vor Behandlungsbeginn darauf hinzuweisen, dass sie eine „lebenslange Verpflichtung“ eingehen und dass sie alle drei Monate zur Untersuchung vorstellig werden sollen. Da die Zeit der behandelnden Ärzte im klinischen Alltag oft begrenzt ist, setzt sich an Fosters Klinikum oft ein Pharmakologe mit den Patienten zusammen, um ihre medizinische Situation mit ihnen ausführlich und in aller Ruhe zu besprechen. Foster forderte die anwesenden Ärzte auf, ihre Ansagen für Patienten kurz und einfach zu halten: Alle neuen Patienten werden an seinem Londoner Klinikum ausführlich über den natürlichen Verlauf einer chronischen Hepatitis B aufgeklärt. Hierzu gehört auch die Erklärung, dass es bei der Hepatitis B „aktive“ und „ruhige“ Phasen gibt. In Zweifelsfällen könne auch eine Biopsie helfen, unnötige Behandlungen bei milder Erkrankung zu vermeiden. Abschließend erklärte Foster, dass die Therapietreue (Adhärenz) bei Hepatitis B äußerst wichtig und zu wenig untersucht sei. Patienten sollten besser geschult werden, auch sei es wichtig, dass das Thema „Adhärenz bei Hepatitis B“ allgemein besser untersucht würde. Er gratulierte ELPA, dass diese mit dem Workshop einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht habe.

Projekt in Deutschland: „B-Achtung“

Während es im HIV-Bereich mehrere Programme gibt, um die Adhärenz zu verbessern, scheint es für Hepatitis B noch kein solches Programm zu geben. Ein Versuchsprojekt in Deutschland, welches im Januar 2010 von der Deutschen Leberhilfe e.V. auf den Weg gebracht wurde, soll dies bald ändern. In dem Projekt erarbeiten Hepatologen und Patientenvertreter gemeinsam Strategien, welche die Therapietreue verbessern und eines Tages auch in Praxen und Kliniken nützlich werden könnten. Das Projekt trägt den Titel „B-Achtung“.

PD Dr. Markus Reiser, Marl, stellte das Projekt vor. Dieses soll gezielt auf Adhärenzprobleme und Bedürfnisse der Patienten eingehen und diese mit entsprechenden Informationsmaterialien und Erinnerungshilfen versorgen. Eine Vergleichsgruppe wird ohne zusätzliche Maßnahmen in der Praxis betreut. Drei Arbeitsgruppen (AG) von Ärzten sind am Projekt beteiligt: Eine AG erstellt Materialien und Hilfestellungen für Patienten, eine AG tut dies für die Ärzte und eine dritte Gruppe dokumentiert, ob sich hierdurch die Zahl der Therapieabbrüche verringern lässt.

Erfahrungen aus Frankreich

 --
Prof. Stanislas Pol, Paris, und ELPA-Präsidentin Nadine Piorkowski, Meckenheim

Prof. Stanislas Pol aus Paris führte mehrere Hindernisse auf, die allgemein die Therapietreue gefährden. Hierzu gehören unter anderem seelische Probleme und eine durch die Krankheit eingeschränkte Wahrnehmung ebenso wie hohe Therapiekosten und erschwerter Zugang zur Behandlung. Wenn Patienten nicht mehr regelmäßig zu Terminen erscheinen, ist dies eins der deutlichsten Zeichen, dass die Therapietreue nicht mehr gegeben ist.

Er präsentierte eine Befragung von 190 Hepatitis-B-Patienten. Sämtliche Teilnehmer waren bereits mindestens drei Monate behandelt. Mehr als die Hälfte nahm bereits eine Kombinationstherapie von zwei Nucs ein, vermutlich weil es in der Vergangenheit schon Resistenzen gegeben hatte. 50% der Patienten hatten bereits eine fortgeschrittene Fibrose (F3) oder sogar Zirrhose (F4). Die Patienten wurden befragt, ob und wie viele Tabletten sie in letzter Zeit ausgelassen hatten und wie sie ihre Therapietreue auf einer Skala von 1 bis 10 einschätzen würden. Je nach Antworten wurden die Patienten in drei Kategorien eingeteilt:

-  116 Patienten (61%) waren „vollständig“ therapietreu, hatten also keine einzige Tablette ausgelassen.

-  60 Patienten (32%) waren „mäßig“ therapietreu und hatten in der vergangenen Woche eine Tablette vergessen.

 --
Abb. 2: Systematische Erfassung der Adhärenz durch Fragebogen an Patienten

-  14 Patienten (7%) waren nicht therapietreu, da sie in der vergangenen Woche mehr als eine Tablette ausgelassen hatten (Abb. 2).

Die Ergebnisse fielen wie erwartet aus. Vollständig therapietreue Patienten hatten die niedrigste Virusmenge im Blut.
Interessanterweise spielte auch die Erfahrung der Ärzte eine Rolle. Ärzte, die weniger als 20 Patienten mit Hepatitis B betreuten, hatten allgemein einen höheren Anteil von Betroffenen, die sich nicht an die Therapievorgabe hielten.

Prof. Pol ermutigte die Ärzte unter seinen Zuhörern, die Therapietreue von Patienten systematisch zu überprüfen, indem man sie um eine schriftliche Selbsteinschätzung bittet. Er stimmte seinen Kollegen Reiser und Foster zu, dass sowohl Patienten als auch ihre Ärzte von einer Schulung in Sachen Therapie profitieren könnten.

Rezept allein reicht nicht

Das Fazit der Experten auf dem Workshop lautete: Hepatitis-B-Medikamente unkontrolliert an Patienten zu verteilen, ist nicht genug. Es ist wichtig, Patienten sorgfältig auszuwählen, zu informieren und begleiten. Die Behandlung sollte zudem möglichst von erfahrenen Ärzten und medizinischem Personal durchgeführt werden. Eine falsche Behandlung ist schlimmer als gar keine Behandlung und sollte vermieden werden.

Die Erfahrungen aus Frankreich, Großbritannien und Deutschland werden hoffentlich auch Kliniken und Patientengruppen aus anderen Ländern der Welt anregen, sich dieses Problems anzunehmen. Die ELPA-Präsidentin Nadine Piorkowsky betonte:

„Adhärenz rettet Leben. Sie zu ignorieren kann tödlich enden.“

Deutsche Leberhilfe e.V. · Achim Kautz · Achtung, neue Adresse!

Krieler Str. 100, 50935 Köln · Tel. 0 221-28 299 80 · Fax 0 221-28 299 81

E-Mail: info@leberhilfe.org · www.leberhilfe.org

Meldungen

  • Shingrix® wieder lieferbar…

    23. August 2019: ..zumindest in begrenzter Menge. weiter

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

  • HIV/Hepatitis-Koinfektion

    30. Juni 2019: Koinfizierte mit Zirrhose werden zu selten auf Leberkrebs untersucht. weiter

  • HCV-Elimination

    30. Juni 2019: Frankreich vereinfacht Hepatitis C-Therapie weiter

  • Hepatitis C und Sucht

    28. Mai 2019: Im Gespräch mit Substitutionsmedizinerin Dr. med. Petra Pflaum, Ludwigshafen weiter

  • Gilead Förderprogramm 2019

    14. Mai 2019: Das Unternehmen Gilead Sciences fördert lokale, regionale oder nationale Projekte im Bereich HIV und Hepatitis C. weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Mai 2019: Ab sofort sind Bewerbungen für ein Freistellungsstipendium für klinische Hepatologie-Projekte möglich. weiter

  • Gürtelrose-Impfung

    03. Mai 2019: Shingrix® ab sofort Kassenleistung weiter

  • Hepatitis C

    30. April 2019: Herz- und Lungentransplantation von HCV-positiven Spendern weiter

  • Studie zur akuten Hepatitis C

    29. April 2019: Die Studie wird vom HepNet Study-House der Deutschen Leberstiftung durchgeführt. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    26. April 2019: Update Deutsches Hepatitis C-Register … weiter

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • Hepatitis C

    12. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    28. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

  • Hepatitis C

    26. März 2019: Neue Substanzen in der Entwicklung: Entryinhibitoren weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: Ledipasvir/Sofosbuvir in der Schwangerschaft weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.