Diagnostik

Folgende Laboruntersuchungen und bildgebenden Untersuchungen sollten bei Diagnosestellung einer Hepatitis C bestimmt werden:

  • Anti-HCV wird 1-5 Monate nach Infektion im Blut positiv, es gibt somit ein diagnostisches Fenster
  • HCV-RNA findet man in 80% der HCV-Infizierten im Blut
  • Bestimmung des HCV-Genotyps, da diese Information zur Wahl der Hepatitis-C-Medikamente und zur Abschätzung der Prognose und des Heilungserfolges einer antiviralen Therapie notwendig ist
  • Transaminasen (GOT, GPT), Gamma-GT, Lebersyntheseparameter Albumin, Cholinesterase, Quick. Alpha-Fetoprotein als Hinweis auf ein hepatozelluläres Karzinom
  • Blutbild (insbesondere die Thrombozytenzahl als indirekter Hinweis auf eine Leberzirrhose)
  • Ausschluss einer HIV- und HBV-Koinfektion
  • Sonographie des Abdomens (insbesondere Leber, Pfortader und Milz zur Beurteilung, ob eine Leberfibrose/-zirrhose vorliegt)
  • Beurteilung der Lebersteifigkeit und somit Vorliegen einer Leberfibrose oder Leberzirrhose durch Fibroscan, da dies für die Auswahl der Hepatitis-C-Medikamente, die Festlegung der Therapiedauer und die Prognose von Bedeutung ist

 --
Abb1. Testbezogener Algorithmus der virologisch-serologischen HCV-Diagnostik.

 --
Abb2. Algorighmus der virologisch-serologischen Diagnostik bei klinischem Verdacht auf eine HCV-Infektion

Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.