Sofosbuvir + NS5A-Inhibitor + Ribavirin bei dekompensierter Zirrhose

Wien, 24.04. 2015

Selbst bei dekompensierter Zirrhose können hohe SVR-Raten erzielt werden und zwar sowohl mit Sofosbuvir/Ledipasvir als auch mit Sofosbuvir + Daclatasvir jeweils in Kombination mit Ribavirin und jeweils bei 12 Wochen Therapiedauer.

Der Effekt von Sofosbuvir/Ledipasvir + Ribavirin wurde in der Studie SOLAR-2, von Sofosbuvir + Daclatasvir + Ribavirn in der Studie ALLY-1 untersucht.

An beiden Studien nahmen Patienten mit fortgeschrittener bzw. dekompensierter Zirrhose oder nach Transplantation teil.

Doch unterschieden sich die Studienpatienten in einigen wichtigen Punkten: In ALLY -1wurden Patienten mit allen Genotypen behandelt und auch deutlich schwerer erkrankte Patienten.

An der Studie SOLAR-2 nahmen Patienten GT 1 oder 4 mit Zirrhose (CPT A-C, CPT <13) oder nach Transplantation teil. Die verläufige Auswertung ergab eine SVR-Rate bei GT1 von 85-88% bei dekompensierter Zirrhose und 95-98% bei den Patienten nach Lebertransplantation, wobei 12 und 24 Therapiedauer einen vergleichbaren Effekt hatte. Beim Genotyp 4 schnitt die längere Therapiedauer besser ab (86% vs. 57%), die Patientenzahl war allerdings sehr klein.

SVR12 by Genotype

In ALLY-1 wurden 60 Patienten mit fortgeschrittener Zirrhose (CPT A-C, MELD bis 40) und 53 Patienten nach Transplantation 12 Wochen lang behandelt. 58% hatten GT1a, 19% GT1b, 5 Patienten GT2, 17 GT3, 4 GT4 und 1 Patient GT6.

Die SVR-Rate war bei allen Genotypen hoch, nahm allerdings wobei die SVR mit dem Grad der Zirrhose rückläufig war.

Bei den Transplantierten mit der geringsten Zirrhose lag sie bei 94% (95% GT1, ?? GT3) und bei den Zirrhotikern bei 94% (GT1 95%), bei den Schwerstkranken mit CPT C fiel sie jedoch auf 56%. Wichtigster negativer Prädiktor war hier ein Albumin unter 2,8 g/dl.


SVR12 by HCV Genotype


SVR12 by Child-Pugh Class


Die Verträglichkeit der antiviralen Medikation war in beiden Studien sehr gut. Die meisten unerwünschten Wirkungen waren Ribabirin-bedingt. Nur wenige Patienten mussten die Behandlung wegen Nebenwirkungen wie Anämie, Erbrechen, Diarrhoe abbrechen.

Gut, aber nicht gut genug

Nach der SVR besserten sich der MELD-Score in der Regel aufgrund eines Abfalls des Bilirubins und Anstiegs von Albumin. Dies ist allerdings nach Worten von Fred Poordad, Houston, ein zweischneidiges Schwert, wenn der Patient trotz besserem MELD immer noch eine Transplantation braucht, aber wegen der Verbesserung auf der Transplantationsliste weiter nach hinten rückt. Bei einigen wenigen Patientenkam es zudem zu einer Verschlechterung des MELD-Scores.


Meldungen

  • Jahrestagung der DGVS

    22. November 2019: Heilung von Hepatitis C heute in 8 Wochen möglich weiter

  • Sucht und Hepatitis C

    15. November 2019: Aktionsbündnis von AbbVie und Sanofi weiter weiter

  • Ebola

    13. November 2019: Erster Impfstoff zugelassen weiter

  • Hepatitis B

    03. November 2019: Trivalenter Impfstoff in der Entwicklung weiter

  • Hepatitis C

    03. November 2019: Impfstoff ohne Wirkung weiter

  • Grippeimpfung

    13. Oktober 2019: Wann ist der beste Zeitpunkt ? weiter

  • 30 Jahre Hepatitis-C-Virus

    24. September 2019: Heute heilbar, aber auch bis 2033 eliminiert? Interview mit Prof. Sarrazin und Prof. Bartenschlager. weiter

  • Grippe

    15. September 2019: Erste Impfstoffe für Influenzasaison 2019/20 werden ausgeliefert. weiter

  • Hepatitis C-Therapie

    02. September 2019: FDA warnt vor Verschlechterung der Lebererkrankung. weiter

  • Hepatitis B

    02. September 2019: Risiko für Magenkrebs erhöht weiter

  • Shingrix® wieder lieferbar…

    23. August 2019: ..zumindest in begrenzter Menge. weiter

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

  • HIV/Hepatitis-Koinfektion

    30. Juni 2019: Koinfizierte mit Zirrhose werden zu selten auf Leberkrebs untersucht. weiter

  • HCV-Elimination

    30. Juni 2019: Frankreich vereinfacht Hepatitis C-Therapie weiter

  • Hepatitis C und Sucht

    28. Mai 2019: Im Gespräch mit Substitutionsmedizinerin Dr. med. Petra Pflaum, Ludwigshafen weiter

  • Gilead Förderprogramm 2019

    14. Mai 2019: Das Unternehmen Gilead Sciences fördert lokale, regionale oder nationale Projekte im Bereich HIV und Hepatitis C. weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Mai 2019: Ab sofort sind Bewerbungen für ein Freistellungsstipendium für klinische Hepatologie-Projekte möglich. weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.