Neu: Westdeutsches Zentrum für Infektiologie

18. Juni 2013

Am 26. Juni, wird das Westdeutsche Zentrum für Infektiologie (WZI) am Universitätsklinikum Essen eröffnet.

Das neu gegründete Zentrum bildet die Klammer um sämtliche klinischen und wissenschaftlichen Bereiche der Infektionsmedizin am Universitätsklinikum und umfasst sowohl die klinische Versorgung von Patientinnen und Patienten, als auch die Forschung und die Lehre. Die neue Infektionsstation erlaubt die Behandlung von Patienten mit besonders schweren Krankheitsverläufen. Interessierte Menschen aus Essen und Umgebung können aus diesem Anlass im Rahmen mehrerer geführter Touren einen genauen Blick hinter die Kulissen von Stationen, Laboren und Einrichtungen werfen und mit den anwesenden Experten in Dialog treten.

Am WZI arbeiten unter anderem Internisten, Infektiologen, Pädiater, Dermatologen, Mikrobiologen, Virologen und Immunologen eng zusammen. Weitere Fachdisziplinen können je nach Notwendigkeit hinzugezogen werden. „Unsere Patienten profitieren unmittelbar von der Zusammenarbeit der beteiligten Kliniken und Institute. So finden unter anderem regelmäßig interdisziplinäre Krankenbesprechungen statt, in welchen die Therapie jedes einzelnen Patienten ausführlich und unter Berücksichtigung der verschiedenen fachärztlichen Perspektiven besprochen und festgelegt wird“, erläutert Prof. Dr. med. Oliver Witzke, Vorstand des WZI und Leiter der Sektion Klinische Infektiologie am Universitätsklinikum Essen.


Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.