HBV: Kombinationstherapie nicht besser als Monotherapie

11. September 2012

In der Studie BE-LOW war Entecavir bei nukleos(t)id-naiven Patienten genauso wirksam wie die Kombinationstherapie aus Entecavir und Tenofovir.

In der randomisierten, offenen Überlegenheits-Studie erhielten 264 HBeAg-positive und 115 HBeAg-negative nukleos(t)id-naiven Patienten mit chronischer Hepatitis-B-Infektion 100 Wochen lang entweder 1x täglich 0,5 mg Entecavir (n=182) oder 1x täglich 0,5 mg Entecavir plus 300mg Tenofovir (n=197). Zu Woche 96 erreichten vergleichbar viele Patienten in beiden Armen den primären Endpunkt (HBV-DNA <50 IU/ml: 76,4% unter der Monotherapie und 83,2% unter der Kombinationstherapie (p=0,088). Mehr HBeAg-positive Patienten hatten mit der Kombinationstherapie eine nicht nachweisbare Viruslast (69,8% versus 80,4%; ß=0,046), allerdings nur bei Patienten mit einer Ausgangsviruslast von ≥108 IU/ml zu Studienbeginn (62% versus 79%; HBV-DNA <108 IU/ml jeweils 83%). Die Raten an HBeAg-Verlust und HBeAg-Serokonversion waren in beiden Studienarmen ebenfalls vergleichbar.

Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.