Interview mit Pd Dr. Johannes Vermehren, Frankfurt
Hepatitis C – Die neuen Medikamente

PD Dr. Johannes Vermehren, FrankfurtPD Dr. Johannes Vermehren
Oberarzt
Medizinische Klinik 1
Universitätsklinikum Frankfurt

Vor kurzem wurden zwei neue Medikamente gegen Hepatitis C zugelassen: Glecaprevir/Pibrentasvir (GP; Maviret®) und Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir (SVV; Vosevi®). Wo ist der Stellenwert dieser Medikamente in der Palette der vorhandenen Therapieoptionen?

Es gibt seit kurzem zwei neue Medikamente gegen Hepatitis C. Was können diese neuen Medikamente, was die bisherigen nicht können?

Vermehren: GP wirkt pangenotypisch und die Behandlung kann bei allen Genotypen bei therapienaiven Patienten ohne Zirrhose auf acht Wochen verkürzt werden. Zudem kann man GP auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz und
Dialyse einsetzen.

SVV wirkt auch pangenotypisch und ist das erste zugelassene Medikament zur Retherapie nach DAA-Versagen. Interessanterweise hat SVV in den USA und Europa eine andere Zulassung. In den USA ist es nur zur Retherapie zugelassen, in Europa dagegen auch zur Ersttherapie, obwohl in der Zulassungsstudie das Ziel der Nicht-Unterlegenheit verfehlt wurde. Die Ansprechraten nach 8 Wochen SVV waren insgesamt hoch, lediglich die Relaps-Rate bei GT1a war deutlich. Deshalb ist SVV für mich auch nicht Mittel der Wahl zur Ersttherapie, insbesondere bei Patienten mit GT3 und GT1a. Sollte es hier zum Versagen kommen, hätte ich mir die Möglichkeit der zugelassenen Rescue-Therapie verbaut.

GP enthält zwei Substanzen, SVV drei Substanzen. Was ist da besser?

Vermehren: Das spielt eigentlich nur bei der Retherapie eine Rolle. GP ist zwar in den USA auch bei vorbehandelten Patienten zugelassen, aber bei bestimmten Resistenzen wird es doch schwierig. Hier sind drei Substanzen, die an drei verschiedenen Wirkorten angreifen, sicherlich besser.

Gibt es noch Situationen, in denen man Ribavirin braucht?

Vermehren: Nein, auf Ribavirin kann man angesichts der neuen Therapieoptionen weitgehend verzichten. Nur bei GT3-DAA-Versagern würde ich im Einzelfall RBV noch einsetzen.

GP sind 3 Tabletten einmal täglich. Es gibt aber auch Regime mit einmal einer Tablette täglich. Ist das für Sie ein relevanter Unterschied?

Vermehren: Nein, wir reden hier von 8 und 12 Wochen Therapiedauer. Da spielt das für mich keine Rolle.

Mittlerweile gibt es ja für fast jeden Genotypen mehrere Therapieoptionen. Wie wählen Sie persönlich da aus?

Vermehren: Für die neuen Medikamente gibt es noch keine Empfehlung in den Leitlinien und noch keinen GBA-Beschluss. Es gilt somit der Zulassungstext und das Wirtschaftlichkeitsgebot. Bei gleichwertigen und gleich teuren Optionen kommt dann als zweitrangiges Argument die Therapiedauer.

Mit den derzeit verfügbaren DAA kann man nahezu alle Patienten heilen. Sind jetzt alle ihre Wünsche bezüglich antiviraler Hepatitis C-Therapie erfüllt?

Vermehren: (lacht) Eigentlich ja, aber man kann immer noch das Haar in der Suppe finden. Beide neuen Medikamente enthalten einen Proteasehemmer und sind bei dekompensierter Zirrhose kontraindiziert. Auf der anderer Seite sind das Patienten, bei denen andere Fragen beispielsweise nach der Transplantation im Vordergrund stehen.

Ein großes Ziel der Politik ist ja die Elimination der Hepatitis C – in Deutschland und in der Welt. Halten Sie das für realistisch?

Vermehren: Die Medikamente können nahezu alle Patienten heilen, das Problem ist nur, dass nicht alle Menschen mit Hepatitis C eine Behandlung bekommen. In den Industrienationen liegt es daran, dass viele Menschen nichts von ihrer Infektion wissen. Hier brauchen wir Screening-Programme. In Deutschland könnte man beispielsweise die GPT in den Gesundheits-Check ab 35 aufnehmen. In den Entwicklungsländern sieht es weniger gut aus. Hier fehlt es nicht nur an Diagnostik, hier fehlt auch der Zugang zur Behandlung. Dennoch und vielleicht gerade deshalb halte ich es für gut, ein solches Ziel zu formulieren und danach zu streben. Nur so können wir die Situation verbessern.

Dazu könnte auch ein günstigerer Preis der HCV-Medikamente beitragen...

Vermehren: Das ist richtig und der Trend ist hier sehr erfreulich. Konkurrenz belebt das Geschäft und lässt die Preise sinken. Dieses Grundprinzip der Wirtschaft hat sich jetzt bei den HCV-Medikamenten wieder bestätigt. Und alles deutet auch darauf hin, dass die Preisentwicklung hoffentlich weiter nach unten geht.

Ausgabe 1 - 2017Back

Meldungen

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

  • HIV/Hepatitis-Koinfektion

    30. Juni 2019: Koinfizierte mit Zirrhose werden zu selten auf Leberkrebs untersucht. weiter

  • HCV-Elimination

    30. Juni 2019: Frankreich vereinfacht Hepatitis C-Therapie weiter

  • Hepatitis C und Sucht

    28. Mai 2019: Im Gespräch mit Substitutionsmedizinerin Dr. med. Petra Pflaum, Ludwigshafen weiter

  • Gilead Förderprogramm 2019

    14. Mai 2019: Das Unternehmen Gilead Sciences fördert lokale, regionale oder nationale Projekte im Bereich HIV und Hepatitis C. weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Mai 2019: Ab sofort sind Bewerbungen für ein Freistellungsstipendium für klinische Hepatologie-Projekte möglich. weiter

  • Gürtelrose-Impfung

    03. Mai 2019: Shingrix® ab sofort Kassenleistung weiter

  • Hepatitis C

    30. April 2019: Herz- und Lungentransplantation von HCV-positiven Spendern weiter

  • Studie zur akuten Hepatitis C

    29. April 2019: Die Studie wird vom HepNet Study-House der Deutschen Leberstiftung durchgeführt. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    26. April 2019: Update Deutsches Hepatitis C-Register … weiter

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • Hepatitis C

    12. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    28. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

  • Hepatitis C

    26. März 2019: Neue Substanzen in der Entwicklung: Entryinhibitoren weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: Ledipasvir/Sofosbuvir in der Schwangerschaft weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: HCV-Mikroelimination in London weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.