Interview Prof. Jörg Petersen, Hamburg
Hepatitis B – Die neuen deutschen Leitlinien

 Prof. Jörg Petersen,  IFI-Institut  Leberzentrum  Hamburg

Prof. Jörg Petersen,
IFI-Institut
Leberzentrum

Hamburg

Die Leitlinien der EASL zur Hepatitis B wurden kürzlich aktualisiert. Nun werden auch die deutschen Leitlinien überarbeitet. Was wird es hier Neues geben?

Prof. Petersen: Die deutschen Leitlinien werden nicht grundlegend anders als die europäischen. Inhaltlich werden wir u.a. die neue Klassifikation und Nomenklatur übernehmen, die den natürlichen Verlaufsphasen der Hepatitis B entsprechen. Dann wird es den immuntoleranten hochreplikativen Virusträger nicht mehr geben, sondern die HBeAg-positive HBV-Infektion. Das ist kein Verlust, sondern ein Fortschritt, der Verständnis und Verständigung erleichtert.

Ergeben sich daraus Konsequenzen für die Therapieindikation?

Prof. Petersen: Nein, aber es ist vielleicht einfacher, die Indikation zu sehen. Hepatitis bedeutet inflammatorische Aktivität und das ist eine Behandlungsindikation. HBV-Infektion bedeutet zunächst keine Entzündung, also keine Behandlung – mit den Ausnahmen Leberzirrhose, Schwangerschaft mit hoher Viruslast und weiteren Spezialsituationen.

Besonders viel diskutiert wird das Thema Therapiestopp. Was gibt es hier Neues?

Prof. Petersen: Die EASL gebraucht hier eine ganz weiche Formulierung: Bei HBeAg-negativen Patienten ohne Zirrhose und mindestens 3 Jahre Nukleos(t)idtherapie ohne Viruslast „kann man daran denken“. Das wird voraussichtlich in den deutschen Leitlinien auch so kommen.

Und was meinen Sie persönlich zum Therapiestopp?

Prof. Petersen: Ich bin da skeptisch. Die Daten auf denen diese Empfehlungen beruhen, stammen von einer griechischen Kohorte. Meine Kritik: Es ist überhaupt nicht klar, ob diese Patienten vor Therapie überhaupt behandlungsbedürftig waren. Deshalb bin ich konservativ und empfehle weitere Studien. Ein weiterer Aspekt beim Therapiestopp ist, dass die Patienten dann meist plötzlich wieder infektiös sind, was Patienten mit schlechten deutschen Sprachkenntnissen schwer zu vermitteln ist.

Wie gehen Sie mit Flares um?

Prof. Petersen: Nach Therapiestopp kann es zu Flares kommen, deshalb soll man nur bei Patienten ohne relevante
Fibrose/Zirrhose absetzen. Die Flares sind auch erwünscht. Man hofft, dass das Immunsystem reagiert und das quantitative HBs-Antigen abnimmt. Wann man dann wieder behandeln muss, ist noch nicht ganz klar. Auf jeden Fall sollte man alle 14 Tage die Transaminasen kontrollieren.

Welche Rolle spielt das quantitative HBsAg?

Prof. Petersen: Das quantitative HBs-Antigen gehört mittlerweile zum Routinelabor. Es charakterisiert den Verlauf der Infektion sehr gut, insbesondere bei behandelten Patienten und es hilft bei der Frage nach Therapiestopp auch weiter, sowie zur Beurteilung von PEG-IFN Therapien.

Wird es Neuerungen bei den empfohlenen Medikamenten geben?

Prof. Petersen: Lamivudin ist ja schon lange nicht mehr Mittel der Wahl. Dennoch hat es allerdings sehr lange gedauert, bis sich das überall durchgesetzt hat. Grund dafür war vor allem der deutlich höhere Preis der empfohlenen Medikamente Entecavir und Tenofovir. Hier gibt es erfreuliches zu vermelden: Beide Medikamente sind seit kurzen auch
generisch erhältlich und damit billiger.

Nun gibt es ja auch eine neue Tenofovir-Variante...

Prof. Petersen: Die neue Variante Tenofovir-Alafenamid ist virologisch genauso wirksam wie Tenofovir-Disoproxil, hat aber weniger negative Auswirkungen auf Niere und Knochen. Die europäischen Leitlinien sagen hier bei älteren Patienten und Patienten mit Nierenproblemen „daran denken“. In Deutschland gibt es allerdings das Problem: Wenn der GBA keinen Zusatznutzen der neuen Tenofovir-Form sieht, wie steht es dann mit der Wirtschaftlichkeit der Verordnung? Hier muss man auf den Preis schauen und gut begründen.

Gibt es noch weitere relevante Neuerungen?

Prof. Petersen: Noch zwei Neuerungen sind wichtig: Nach Leber-Transplantation kann man bei Patienten mit geringem HBV-Reaktivierungsrisiko das teuere Immunglobulin HBIg absetzen und statt dessen nur mit Entecavir oder Tenofovir weiter behandeln. Und in der Schwangerschaft wird als Mittel der Wahl Tenofovir empfohlen.

Ausgabe 1 - 2017Back

Meldungen

  • Influenza

    16. Januar 2020: Die saisonale Grippewelle hat begonnen. weiter

  • HCV-RNA

    12. Januar 2020: HCV-RNA zwei Monate vor Antikörper-Konversion nachweisbar weiter

  • DHHS-Leitlinien

    19. Dezember 2019: Dolutegravir/3TC als Firstline-Regime in den neuen amerikanischen Leitlinien weiter

  • PLUS-Initiative Hepatitis C

    16. Dezember 2019: Gemeinsam anpacken für die Elimination bis 2030 weiter

  • Jahrestagung der DGVS

    22. November 2019: Heilung von Hepatitis C heute in 8 Wochen möglich weiter

  • Sucht und Hepatitis C

    15. November 2019: Aktionsbündnis von AbbVie und Sanofi weiter weiter

  • Ebola

    13. November 2019: Erster Impfstoff zugelassen weiter

  • Hepatitis B

    03. November 2019: Trivalenter Impfstoff in der Entwicklung weiter

  • Hepatitis C

    03. November 2019: Impfstoff ohne Wirkung weiter

  • Grippeimpfung

    13. Oktober 2019: Wann ist der beste Zeitpunkt ? weiter

  • 30 Jahre Hepatitis-C-Virus

    24. September 2019: Heute heilbar, aber auch bis 2033 eliminiert? Interview mit Prof. Sarrazin und Prof. Bartenschlager. weiter

  • Grippe

    15. September 2019: Erste Impfstoffe für Influenzasaison 2019/20 werden ausgeliefert. weiter

  • Hepatitis C-Therapie

    02. September 2019: FDA warnt vor Verschlechterung der Lebererkrankung. weiter

  • Hepatitis B

    02. September 2019: Risiko für Magenkrebs erhöht weiter

  • Shingrix® wieder lieferbar…

    23. August 2019: ..zumindest in begrenzter Menge. weiter

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

  • HIV/Hepatitis-Koinfektion

    30. Juni 2019: Koinfizierte mit Zirrhose werden zu selten auf Leberkrebs untersucht. weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.