Tripletherapie MIT BOCEPREVIR
Bessere Heilungschancen bei chronischer Hepatitis C

Der seit Juli 2011 EU-weit zugelassene Proteasehemmer Boceprevir erhöht die Heilungschancen von Patienten mit chronischer Hepatitis C-Genotyp 1-Infektion deutlich. Bei therapienaiven Patienten konnten die Heilungsraten fast verdoppelt werden, bei erfolglos vorbehandelten Patienten wurde das dauerhafte virologische Ansprechen nahezu verdreifacht. Das Sicherheitsprofil der Tripletherapie ist vergleichbar mit dem der dualen Therapie aus pegyliertem Interferon und Ribavirin, Anämien und Geschmacksstörungen traten unter der Dreifachkombination häufiger auf.

Basis der Zulassung von Boceprevir (Victrelis®) zur Behandlung der chronischen HCV-Genotyp 1-Infektion waren die Phase-III-Studien SPRINT-2 1 mit 1.097 therapienaiven Patienten und RESPOND-2 2 mit 403 vorbehandelten Patienten, die in der Vortherapie nur partiell auf pegyliertes Interferon plus Ribavirin (pegIFN/RBV) angesprochen oder nach dauerhaftem virologischem Ansprechen (Sustained Viral Response, SVR)  einen Rückfall erlitten hatten.

In einer vierwöchigen Lead-In-Phase erhielten die Patienten zunächst pegIFN/RBV. „Die hierdurch erzielte Reduktion der Viruslast soll die Gefahr der Resis-tenzentstehung gegenüber dem Proteasehemmer reduzieren“, erklärte Prof. Christoph Sarrazin, Frankfurt am Main. Darüber hinaus bietet die Lead-in Phase noch weitere Vorteile. Sie ermöglicht Rückschlüsse auf Compliance und Verträglichkeit der Standardtherapie und auf die Wahrscheinlichkeit eines Therapie-erfolgs. Anschließend erhielten die Patienten 44 Wochen lang pegIFN/RBV und zusätzlich entweder dreimal täglich 800mg Boceprevir oder Placebo.

Beide Studien prüften auch den Nutzen einer Response-gesteuerten Therapie (RGT).

Bei therapienaiven Patienten nicht schwarzer Hautfarbe steigerte die Zugabe von Boceprevir die SVR-Raten von 40 % unter pegIFN/RBV plus Placebo auf 68 % (p<0,001). In RESPOND-2 stiegen sie von 21 % auf 66 % (p<0,001; Abb.).

Abbildung: SPRINT 2 : Dauerhaftes Ansprechen unter Peginterferon alfa 2b/Ribavirin (pegIFNα/RBV), Response-gesteuerter Therapie (RGT) mit Boceprevir und Tripletherapie mit Boceprevir für 44 Wochen
Abbildung: SPRINT 2 : Dauerhaftes Ansprechen unter Peginterferon alfa 2b/Ribavirin (pegIFNα/RBV), Response-gesteuerter Therapie (RGT) mit Boceprevir und Tripletherapie mit Boceprevir für 44 Wochen

Therapiedauer einhalten

Wie Prof. Michael R. Kraus, Burghausen, anmerkte, erreichten Patienten, die mehr als 80 % der vorgesehenen Dauer unter Behandlung standen, hohe SVR-Raten (83-86 %), sogar dann, wenn weniger als 80 % der Boceprevir-Dosis eingenommen wurde 3. Die Einnahme von Boceprevir ohne Nahrung kann mit einem nachhaltigen Wirkungsverlust einher-gehen 4. „Es reicht aber ein kleiner Snack, der auch fettarm sein kann“, betonte Kraus.

Anämien traten unter der Tripletherapie (49 %) häufiger auf als in den Placebogruppen (29 %). Dabei war zu beobachten, dass Patienten, die eine Therapie-bedingte Anämie entwickelten, eine höhere SVR-Rate aufwiesen als Patienten ohne Anämie. Als erste Maßnahme zum Management der Anämie bei nichtzirrhotischen Patienten empfahl Kraus, die Ribavirindosis zu reduzieren.

Interaktionsprofil

Laut Prof. Hartwig Klinker, Würzburg, kann Boceprevir als starker Inhibitor des CYP3A4/5 Enzymsystems die Plasmaspiegel von Medikamenten , die hierüber metabolisiert werden, erhöhen. Umgekehrt können Inhibitoren oder Induktoren des CYP3A4/5 den Boceprevir-Spiegel beeinflussen.

Hauptsächlich wird Boceprevir über die Aldo-Keto-Reduktase und in geringerem Ausmaß durch CYP3A4/5 verstoffwechselt. Da die Biotransformation und Clearance von Boceprevir über zwei verschiedene Enzymwege erfolgt, ist das Auftreten signifikanter Wechselwirkungen mit insbesondere CYP-metabolisierter Komedikation weniger wahrscheinlich 5.

1 Poordad F et al. N Engl J Med 2011; 364: 1195-1206

2 Bacon BR et al. N Engl J Med 2011; 364: 1207-1217

3 Gordon SC et al. EASL 2011, Abstract 428

4 Fachinformation VICTRELIS°

5 Ghosal A e t al. Drug Metab Dispos 39; 2011: 510-521


Mit freundlicher Unterstützung von MSD Sharp & Dohme GmbH Autor: Dr. Matthias Herrmann, Berlin

Bericht: Victrelis ® Launch Symposium
am 23./24. September 2011 in Berlin.

Meldungen

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • Hepatitis C

    12. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    28. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

  • Hepatitis C

    26. März 2019: Neue Substanzen in der Entwicklung: Entryinhibitoren weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: Ledipasvir/Sofosbuvir in der Schwangerschaft weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: HCV-Mikroelimination in London weiter

  • Hepatitis B

    17. Februar 2019: Patienten mit chronischer Hepatitis B sterben früher. weiter

  • Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

    13. Februar 2019: Bewerbungen können bis zum 30. April 2019 eingereicht werden. weiter

  • HCV-Therapie als Prävention

    06. Februar 2019: In Island 80% weniger HCV-Neuinfektionen bei IV-Drogengebrauchern. weiter

  • Hepatitis C: Vorsicht Unterzucker bei Therapie

    31. Januar 2019: Bei Diabetikern kann die Behandlung mit direkt antiviralen Arzneimitteln (DAA) den Zuckerstoffwechsel verbessern und damit das Risiko einer Hypoglykämie erhöhen. weiter

  • ACTG A5353 Studie - Schneller Abfall der Viruslast bei dem 2DR DTG + 3TC

    29. Januar 2019: Die beim HIV-Kongress in Glasgow vorgestellte ACTG A5353 Studie ist eine unverblindete einarmige Phase-II Pilotstudie, welche das 2-Drug Regimen DTG + 3TC bei nicht-vorbehandelten Patienten untersucht. weiter

  • RKI meldet Start der Grippewelle

    28. Januar 2019: Bislang 6334 labordiagnostisch bestätigte Influenza Fälle. 20 mit Influenzaviren infizierte Personen verstorben. weiter

  • Deutsches Hepatitis C-Register

    28. Januar 2019: Hohe Heilungsraten mit 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir (G/P) in verschiedenen Subgruppen. weiter

  • Hepatitis C: Neue Genotypen entdeckt

    22. Januar 2019: Das HC-Virus ist extrem mutationsfreudig und deshalb ist es kein Wunder, dass es verschiedene Genotypen gibt. Nun wurden zu den bisher bekannten zwei weitere entdeckt. weiter

  • Neuberufung des Konsiliarlabors für CMV

    22. Januar 2019: Professor Dr. Thomas Stamminger wurde als Leiter des Konsiliarlabors für Cytomegalievirus neu berufen. weiter

  • RKI-Ratgeber zu Yersiniose

    22. Januar 2019: Aktuell und kurz fasst der Ratgeber des RKI alle Informationen zu Yersiniose zusammen. weiter

  • Neues Zentrum im Robert Koch-Institut

    21. Januar 2019: Das neue "Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz (ZIG)" soll weltweite Gesundheitsgefahren erkennen und abwehren. weiter

  • Deutscher Lebertag am 20.11.2018

    18. November 2018: Während des bundesweiten Aktionstages findet eine kostenfreie Telefonaktion statt. weiter

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.