Fragen an den Experten

Vitamin D bei Hepatitis C-Therapie 

Prof. Stefan Zeuzem

Prof. Stefan Zeuzem
Klinikum der Johann
Wolfgang Goethe Universität
Medizinische Klinik I
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt
E-Mail: zeuzem@uni-frankfurt.de

Frage an Prof. Stefan Zeuzem, Frankfurt:

In einer Studie hatten Patienten mit chronischer Hepatitis C, die zusätzlich zu
pegyliertem Interferon und Ribavirin Vitamin D einnahmen, deutlich höhere Heilungsraten. Soll man deshalb bei der Behandlung der Hepatitis C auch Vitamin D geben?

Prof. Zeuzem: Bei dieser Studie aus Israel handelt es sich um eine prospektive doppelblinde Untersuchung, die noch nicht publiziert ist, aber auf Kongressen präsentiert wurde. In Deutschland haben über 50% der Männer und Frauen einen Vitamin D-Mangel. Bei diesen Menschen sollte man den Vitamin D-Mangel ausgleichen aus verschiedenen Gründen, z.B. wegen des ungünstigen Einflusses des Vitamin D-Mangels auf das Abwehrsystem, den Knochenstoffwechsel usw. Eine darüber hinausgehende Indikation sehe ich nicht.

http://www.infekt.ch/kategorien/2109-das-sonnenschein-vitamin-nicht-nur-gut-fuer-die-knochen-sondern-auch-fuer-den-erfolg-der-hepatitis-c-therapie.html?PHPSESSID=613d020acbc7c87ada0867345c4745db


IL-28-Genotyp-Bestimmung bei chronischer Hepatitis C

Prof. Dr. Claus Niederau

Prof. Dr. Claus Niederau
St. Josef-Hospital
Mülheimer Straße 83
46045 Oberhausen
E-Mail:
c.niederau@kk-ob.de

Frage an Prof. Claus Niederau, Oberhausen:

Mittlerweile bieten viele große Labors die Bestimmung des IL-28-Genotyps an. Wann macht es Sinn, diesen Parameter zu bestimmen? Und wer übernimmt die Kosten?

Prof. Niederau: Sinnvoll ist die Bestimmung des Genotyps für IL-28 beim HCV-Genotyp 1, da der IL-28-Genotyp ein wichtiger Prädiktor für den Therapieerfolg ist. Die Kosten werden derzeit von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, von den privaten Versicherungen dagegen oft erstattet.  Aufgrund dieser Restriktionen ist die Bestimmung des IL-28-Genotyps noch nicht Routine, sondern auf besondere Situationen beschränkt. Ich bestimme den Genotyp, wenn die Entscheidung schwierig ist, ob man mit der Therapie gleich beginnen oder warten sollte. Eine große Entscheidungshilfe ist der IL-Genotyp auch, wenn der Patient die Behandlung  schlecht verträgt und Viruslast zu Woche 4 nicht befriedigend abgefallen ist.


Hepatitis B und Schwangerschaft

Frage an Dr. Ramona Pauli, München:

Dr. Ramona Pauli

Dr. Ramona Pauli
Isartorplatz 6
80331 München
E-Mail: rpa@isarpraxis.de

Welche Besonderheiten sind bei Schwangeren mit Hepatitis B zu beachten?

Dr. Pauli: Die chronische Hepatitis B wird durch die Schwangerschaft per se nicht beeinflusst. Schwangere haben aber ein erhöhtes Risiko für cholestatische Komplikationen, insbesondere im dritten Trimenon. Daher ist bei der Interpretation der Leberwerte besondere Vorsicht geboten. Bei der Cholestase sind GGT und Bilirubin – neben den klinischen Zeichen – besonders wichtig, da die AP im Rahmen der Schwangerschaft ansteigt und deshalb als Parameter nicht so aussagekräftig ist. Aber auch die GPT kann deutlich ansteigen. Lediglich ein Anstieg der GPT ohne begleitende Erhöhung der Cholestase-Parameter deutet auf eine vermehrte HBV-Aktivität. Ob eine Therapie als Transmissionsprophylaxe bei einer hohen HBV-Replikation von >109 Kopien/ml nach dem ersten Trimenon eingeleitet werden soll, wird derzeit diskutiert. Bei Frauen, die unter einer Nukleosid-Therapie schwanger werden, sollte man die Therapie möglichst nicht absetzen, da es zu Flares kommen kann. Eine Therapie mit Lamivudin und Tenofovir kann fortgesetzt werden. Hier gibt es klinische Daten, dass es nicht zu einer Schädigung des Kindes kommt. Alle anderen Medikamente sollte man auf eine der genannten Substanzen umsetzen. Interferon ist bei der Schwangerschaft kontraindiziert. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Planung der Entbindung.

Kleinere Krankenhäuser auf dem Land haben HBV-Immunoglobulin nicht immer vorrätig. Man sollte darauf drängen, dass dies rechtzeitig geordert wird, um auch im Falle einer Frühgeburt gerüstet zu sein.

Meldungen

  • Neuer Rahmenvertrag

    06. August 2019: Apotheker müssen beim Arzt nachfragen, wenn ein billigeres Medikament nicht lieferbar ist. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    05. August 2019: 8 Wochen für therapienaive Patienten mit kompensierter Zirrhose (GT 1,2,4,5 und 6) weiter

  • 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag

    26. Juli 2019: Der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag steht wieder unter dem Motto „Hepatitis: Findet die fehlenden Millionen!“. weiter

  • Nationales Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren gesucht

    11. Juli 2019: Das Robert Koch-Institut hat das Nationale Referenzzentrum für Hepatitis C-Viren ausgeschrieben. weiter

  • HIV/Hepatitis-Koinfektion

    30. Juni 2019: Koinfizierte mit Zirrhose werden zu selten auf Leberkrebs untersucht. weiter

  • HCV-Elimination

    30. Juni 2019: Frankreich vereinfacht Hepatitis C-Therapie weiter

  • Hepatitis C und Sucht

    28. Mai 2019: Im Gespräch mit Substitutionsmedizinerin Dr. med. Petra Pflaum, Ludwigshafen weiter

  • Gilead Förderprogramm 2019

    14. Mai 2019: Das Unternehmen Gilead Sciences fördert lokale, regionale oder nationale Projekte im Bereich HIV und Hepatitis C. weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Mai 2019: Ab sofort sind Bewerbungen für ein Freistellungsstipendium für klinische Hepatologie-Projekte möglich. weiter

  • Gürtelrose-Impfung

    03. Mai 2019: Shingrix® ab sofort Kassenleistung weiter

  • Hepatitis C

    30. April 2019: Herz- und Lungentransplantation von HCV-positiven Spendern weiter

  • Studie zur akuten Hepatitis C

    29. April 2019: Die Studie wird vom HepNet Study-House der Deutschen Leberstiftung durchgeführt. weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    26. April 2019: Update Deutsches Hepatitis C-Register … weiter

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • Hepatitis C

    12. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    28. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

  • Hepatitis C

    26. März 2019: Neue Substanzen in der Entwicklung: Entryinhibitoren weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: Ledipasvir/Sofosbuvir in der Schwangerschaft weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: HCV-Mikroelimination in London weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.