WHO: Bis 2030 virale Hepatitis eliminieren

13. September 2015

Die WHO ruft zu einem ehrgeizigen Ziel auf: Bis 2030 soll es keine virale Hepatitiden mehr geben.

Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation ist es, bis 2030

  • eine 90%ige Reduktion der chronischen HBV- und HCV- Infektionen,
  • eine 65%ige Reduktion der HBV- und HCV-assoziierten Todesfälle und
  • die Behandlung von 80% der therapiebedürftigen HBV- und HCV-Infizierten

zu erreichen.

Auf dem ersten „World Hepatitis Summit“, der vom 2.-4. September 2015 in Glasgow stattfand, kündigte die WHO dieses Ziel an. Die Organisation geht davon aus, dass weltweit 400 Millionen Menschen mit einer viralen Hepatitis leben und daran jedes Jahr 1,45 Millionen Menschen sterben. Ein HBV- und HCV-assoziierter Tod ist damit eine der häufigsten Todesursache weltweit und 80% aller hepatozellulärer Karzinome sind auf HBV und HCV zurückzuführen.

Der „World Hepatitis Summit“ soll in Zukunft jedes Jahr stattfinden.


Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.