Ausgabe 2 -
  Dezember 2011

Ausgabe 2 - Dezember 2011

Editorial

Tripletherapie stellt hohe Ansprüche an Arzt und Patient .weiter

KONGRESS

The Livermeeting® 2011 – 4.-8. November 2011 In San Francisco/Usa
Hepatitis C nach wie vor im Mittelpunkt

Die diesjährige Jahrestagung der American Association for the Study of Liver Diseases (AASLD) stand wie im Jahr zuvor wieder ganz im Zeichen der Hepatitis C – rund ein Viertel der mehr als 2.300 angenommenen Abstracts hatte HCV zum Thema. Neben neuen Daten zu den beiden zugelassenen Proteasehemmern Boceprevir und Telaprevir, wurden Ergebnisse von Phase-II-Studien zu den direkt wirkenden antiviralen Substanzen (DAAs) der nächsten Generation vorgestellt – zu Tripletherapien, Viererkombinationen und interferonfreien Therapieregimen.weiter

The Livermeeting® 2011
Eine Übersicht

Die Fülle der Präsentationen/Postern zu neuen direkt antiviralen Medikamen- ten und Strategien gegen Hepatitis C auf der Jahrestagung der AASLD war überwältigend. Hier finden Sie einen kurzen Überblick weiter

FORTBILDUNG

Dietmar Klass, Ulm
Mit oder ohne Lead-in?

Mit der Einführung der Tripeltherapie zur Behandlung der chronischen Hepatitis C (CHC) wurde auch ein neues Konzept, das so genannte „Lead-in” eingeführt. Diese vierwöchige Vorphase ohne Proteaseinhibitor nur mit pegyliertem Interferon und Ribavirin dient dazu, Informationen zum Therapie-ansprechen des Patienten zu gewinnen. weiter

Kai-Henrik Peiffer Und Christoph Sarrazin, Frankfurt
HCV-Resistenz unter Proteaseinhibitoren

Die HCV-spezifischen NS3-Proteaseinhibitoren Boceprevir und Telaprevir können aufgrund einer raschen Selektion resistenter Virenstämme nicht als Monotherapie eingesetzt werden, sondern müssen als Dreifachtherapie mit pegyliertem Interferon und Ribavirin kombiniert werden. Doch auch unter Tripletherapie können Resistenzen selektiert werden, die den Therapieerfolg gefährden. weiter

Thomas Berg, Leipzig
Response-gesteuerte Therapie mit Proteaseinhibitoren

Die bisher bekannten Response-Prädiktoren bei dualer Therapie mit pegyliertem Interferon und Ribavirin beeinflussen auch das Ansprechen auf eine Tripletherapie. Aufgrund der höheren antiviralen Effektivität der Proteaseinhibitoren nimmt jedoch die Bedeutung dieser Prädiktoren ab. Dennoch ist eine Responsegesteuerte Therapiedauer auch bei Tripletherapie möglich.weiter

Holger Hinrichsen, Kiel
Nebenwirkungsmanagement bei HCV-Tripletherapie

Die Erweiterung der antiviralen Therapie der Hepatitis C-Genotyp-1-Infektion um einen Proteaseinhibitor führt neben der Steigerung der Heilungsrate auch zu einer Zunahme der Nebenwirkungen der antiviralen Therapie. Dabei sollte man beachten, dass die beiden Proteasehemmer Boceprevir und Telaprevir ein unterschiedliches Nebenwirkungsprofil haben. weiter

Hartwig Klinker, WüRzburg
Medikamenten-Interaktionen mit Boceprevir und Telaprevir

Pharmakokinetische Interaktionen spielten in der Hepatitis C-Therapie mit Peg-Interferon α und Ribavirin bislang eine sehr untergeordnete Rolle. Dies hat sich mit der Zulassung der ersten NS3-Protease-Inhibitoren Boceprevir (BOC) und Telaprevir (TVR) grundlegend geändert.weiter

Claus Niederau, Oberhausen
Adhärenz bei antiviraler HCV-Therapie

Die HCV-Proteasehemmer stellen hohe Ansprüche an den Patienten. Sie müssen exakter als andere Medikamente eingenommen werden, und zwar dreimal täglich im Abstand von acht Stunden und mit Nahrung. Ein solches Regime über Monate durchzuhalten ist nicht einfach. Es erfordert eine hohe Motivation, die im Arzt-Patienten-Gespräch erarbeitet werden muss.weiter

Markus Backmund, MüNchen
Überlegungen zur Tripletherapie bei suchtkranken Menschen

Die neuen Proteaseinhibitoren wecken auch bei Suchtkranken neue Hoffnungen. Die Tripletherapie stellt jedoch höhere Anforderungen an Arzt und Patient als die konventionelle Behandlung. Dennoch sollten Suchtkranke nicht grundsätzlich von den neuen Therapiemöglichkeiten ausgeschlossen werden.weiter

Ramona Pauli, MüNchen
HCV-Proteasehemmer bei HIV/HCV-Koinfizierten

Erste Interim-Ergebnisse klinischer Pilotstudien bei HIV/HCV-Koinfizierten zeigen eine ähnlich gute Wirksamkeit der HCV-Proteasehemmer wie bei HCV-Monoinfizierten. Angesichts der geringen Erfahrung mit den neuen Substanzen und dem hohen Interaktionspotential sollte die Tripletherapie bei Koinfizierten (wenn überhaupt) nur mit der in Studien geprüften antiretroviralen Medikation durchgeführt werden.weiter

Neue Substanzen Gegen Hepatitis C
Hilfestellungen der Deutschen Leberhilfe e.V. für Patienten

Mit der Zulassung der ersten direkt antiviralen Substanzen Boceprevir und Telaprevir ist die Hepatitis-C-Therapie deutlich wirksamer geworden. Allerdings sind auch Patienten und ihre Ärzte deutlich mehr gefordert.weiter

Dr. Ramona Pauli, MüNchen
Neue Leitlinie Hepatitis B

Die neue S3-Leitlinie zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-B-Virusinfektion wurde im Sommer diesen Jahres publiziert. Die Aktualisierung enthält unter anderem neue Aspekte zur Therapie sowie neue Empfehlungen zur Behandlung in der Schwangerschaft und bei Immunsuppression.weiter

Spezial

Chronische Hepatitis B
Neue Leitlinien spiegeln Effektivität und Verträglichkeit

In den aktualisierten Leitlinien zur Hepatitis B wird der frühe Beginn einer Behandlung auch ohne Zeichen einer fortgeschrittenen Fibrose empfohlen.weiter

Livermeeting® 2011*
Subanalyse von Phase III-Studie mit Telaprevir

Auf dem amerikanischen Leberkongress (AASLD) gab es viele neue Daten zum Proteaseinhibitor Telaprevir (Incivo®), mit denen die gute Wirksamkeit aus den Zulassungsstudien bei Patienten mit chronischer HCV-Infektion vom Geno- typ 1 untermauert wurden, auch bei einhergehender kompensierter Zirrhose. Bestätigt wurde ebenfalls, dass das Ansprechen auf die vorherige Behandlung ein besserer Prädiktor für eine SVR unter der Tripletherapie mit Telaprevir sein kann als das Ansprechen auf eine Lead-in-Phase. weiter

Chronische Hepatitis B
Effektive Langzeitstrategien mit Entecavir für den klinischen Alltag

Übergeordnete Ziele der Behandlung einer chronischen Hepatitis B (CHB) sind die Verbesserung der Lebensqualität und die Prävention langfristiger Folgeerkrankungen der Leber. Die Mehrheit der Patienten mit chronischer Hepatitis B (CHB) benötigt dazu eine dauerhafte Therapie mit Nukleos(t)idanaloga. Langzeitaspekte der Therapie und ein tragfähiges Arzt-Patienten-Bündnis bilden daher von Beginn an einen wichtigen Bestandteil der Therapieplanung.weiter

Tripletherapie Mit Boceprevir
Bessere Heilungschancen bei chronischer Hepatitis C

Der seit Juli 2011 EU-weit zugelassene Proteasehemmer Boceprevir erhöht die Heilungschancen von Patienten mit chronischer Hepatitis C-Genotyp 1-Infektion deutlich. Bei therapienaiven Patienten konnten die Heilungsraten fast verdoppelt werden, bei erfolglos vorbehandelten Patienten wurde das dauerhafte virologische Ansprechen nahezu verdreifacht. Das Sicherheits- profil der Tripletherapie ist vergleichbar mit dem der dualen Therapie aus pegyliertem Interferon und Ribavirin, Anämien und Geschmacksstörungen traten unter der Dreifachkombination häufiger auf. weiter

Meldungen

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

  • Ausschreibung Deutsche Leberstiftung

    08. Oktober 2018: Ab sofort sind Bewerbung und Einreichung für den „Preis der Deutschen Leberstiftung“ möglich. weiter

  • Hepatitis C

    07. Oktober 2018: 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir heilen 99% der substitutierten Patienten. weiter

  • Hepatitis C

    29. September 2018: Hepatitis C mit Strategien zur Mikroelimination besiegen. weiter

  • Hepatitis C

    16. September 2018: Hersteller Gilead Sciences behält sein Patent für Sofosbuvir (Sovaldi®). weiter

  • Iberogast®

    12. September 2018: Kontraindiziert bei Lebererkrankungen und Schwangerschaft. weiter

  • Hepatitis C

    31. August 2018: Neue Leitlinie des Bund der niedergelassenen Gastroenterologen weiter

  • Hepatitis C und Sucht – Herausforderungen und Chancen

    29. August 2018: Interview mit Priv.-Doz. Dr. med. Gerlinde Teuber weiter

  • Hepatitis C

    10. August 2018: Förderung für neuen Schnelltest weiter

  • Hepatitis E

    10. August 2018: Silvesterol – neues DAA gegen HEV? weiter

  • Strategien für ein Leben ohne Hepatitis C

    31. Juli 2018: Gesundheitsinitiative PLUS als regionaler Ansatz weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2018

    31. Juli 2018: Findet die fehlenden Millionen! 28. Juli 2018 weiter

  • Hepatitis A in Marokko

    16. Juli 2018: Im letzten halben Jahr wurden vermehrt HAV-Infektionen bei Reisenden beobachtet. weiter

  • Galenus-Preis 2018

    02. Juli 2018: Maviret® mit im Wettbewerb weiter

  • Preis der Deutschen Leberstiftung

    02. Juli 2018: Auch dieses Jahr zeichnete die Deutsche Leberstiftung wieder eine wegweisende hepatologische Publikation aus. weiter

  • Hepatitis C

    27. Juni 2018: Neuer Preis für Epclusa® 12 Wochen: 29.989,95 € weiter

  • Hepatitis C

    21. Juni 2018: Neuer Preis für Maviret®: 8 Wochen 29.990 €. weiter

  • HIV-Heimtest zugelassen

    20. Juni 2018: Mit dem HIV-Heimtest kann sich jetzt jeder selbst zu Hause testen.weiter weiter

  • Hepatitis E

    20. Juni 2018: Wegen steigender Infektionszahlen HEV-Test bei Blutspenden geplant. weiter

  • Nieren von Spendern mit Hepatitis C verpflanzt

    12. Juni 2018: DAA-Therapie verhinderte die Infektion der Empfänger. weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.